Full text: (6. Jahrgang)

- 15 
Yun hat er cs der Polizei gemeldet —- die ibn nun ihrerfeits 
quälen mird — er hat noch Koften dazu. ber die Diebe findet 
natürlid) niemand heraus. Neulich hokten nachts Diebe meinen 
SKajten aus dem Belt, wo ic) flief, bradten ihn nad dem IR, 
erbrachen ihn, jtahlın mein Geld Und gingen davon. Da kam die 
Polizei und wollte nod) obendrein den bon uns — nicht von ihr — - 
wieder aufgefundenen Kalten mit feinem Snhalt mit Belchlag 
belegen, bi8 der Dieb ermittelt jei! — {ehr tröjtlich, nicht wahr? 
— In welden Gefahren mag man unbemwußt zuweilen jhweben. 
Ich fehe chen, daß in ein Spinnengewebe über der Tür ein Tau 
fendfüßler verwickelt iit--— wenn der einem beim Durcdhachen gerade 
in den Kragen fällt? Sit fein Biß auch nicht für Ermachfene tödlich 
wie bei Heinen Kindern, 10 ift er doch jehr ichmerzhaft. Und was 
mag bier über mir in diefem Etrohdach alles mohnen! -— Was 
frag ich viel Ddarnach, nıorgen ziehe ich ja aus -— und über Macht 
geht der Same, den mir ausgeltreuf haben, auf, ımd c& wird Licht 
in diefen Yälern! 
Fa 
pe 
Brüße aus Indien. 
(on Frau Miffionar ®l[oyer.) 
€ mird wohl Zeit, daß id mid einmal all der indifchen 
Grüße entledige, die mir von meinen feinen, braunen Freund 
innen drüben für ihre weißen Schweitern aufgetragen find. 
Denkt euch, falt jede indijde Poft bringt mir einige Briefe 
mit den runden, verfOndrkelten Ddiyabhuchftaben, die midh aber 
jeßt wie alte, Liebe Bekannte begrüßen und mir immer willfom- 
men find. Zumeilt Itammen fie aus der Mädchen-Koftfidhule in 
Kotapad, von alten Cchülerinnen, die jeht wieder von Hrau Zimm 
Untferichtet merden, mich aber noch in treuem Gedächtni8 behalten 
haben. Sie enthalten allerlei Sriüße und gar oft heißt es zum 
Schluk: „Grüße au all die kleinen Mädden in 
deimem QLande“. Sie ahnen nicht, daß unfer liebes CSchle8- 
wig-Solitein 10 groß und umfangreich it, und ih euch diefe Grüße 
berfönlich unmöglich übermitteln fann. Da gibt c8 einen guten 
Ausweg, und das üt unjer Milfionsherold, der fie fidher an bie 
tichtige Mdreffe bringen wird, denn es find ja nur die Kinder 
gemeint, die ihre braunen Schweitern Lich haben und für fie forgen 
und beten.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.