Full text: (6. Jahrgang)

— 141 
Sch habe bis Mitte April viel reifen müjjen, um meinen 
weiten Bezirk nach Kräften gerecht zu merden, und konnte desIalb 
gar nicht daran denfen, unjer HauSdach, welches notwendig vor der 
Kegenzeit umgelegt merden mußte, in Angriff zu nehmen. Co 
6lieh mir das Gefdhäft für den lieblidhen Mai, und ih habe das 
Vergnligen gründlih genoffen. 
Die Mrbheiter, mit melden ih in den kegten neun Jahren 
meine Reparaturen beforat Habe, famen freilich, verlangten aber 
aleicdh doppelte Qöhnung. € Iteht ja alle8 unter dem Zeichen der 
Hungersnotpreije, Das war fhon der erjte Kummer. Sodann 
arbeiteten fic-J0 langjam, daß ih einfehen Ionnte, daß ich mit 
iOnen faunı vor der Megenzeit fertig werden könne. Die Kegie= 
rung hat in diefem Jahre hier fo viele Bauten unternommen, um 
in der Zeurung Arbeit zu gewähren, daß Berufsmaurer fauın zu 
Gefommen Jind. Was haben wir ung bemübt, einige weitere Malt= 
ver zıt gewinnen, jeibjt in anderen Städten! Alles umfonft! 
Nur zwei mollten fommen, denen ih auch den geforderten Lohn 
ujagte. 
° chrere Male wollten alle fort, weil fie ihre Kontrakte er= 
füllen müßten. Aber das Haus war abgedeckt! Wie Konnte ih 
fie gedjen lafjen! Da galt e8, bitten und Geduld haben. Nament- 
lich leßtere murde oft auf eine fHimwere Probe geftellt. Wenn e& 
einigermaßen el? Uhr war, ftieg alle8 herunter, e8 fei nicht zum 
MHushalten auf dem Dach, alles glühe, und e$ war wahr. Bor 
drei Uhr fam niemand wieder. Stunde auf Stunde in der glüı- 
henden Sonne auf dem fhrägen Dach zu fiken und Ziegel auf 
Ziegel zu Jqhichten, fo heiß, daß man fie faum anfaffen fonnte, war 
ja auch feine Kleinigkeit. Ih bat fie, morgen8 doch wenigftens 
um 6 Uhr anzufangen, dann wäre e8 doch auszuhalten — fie taten 
e8 nicht. Ich gab ihnen Säcde, worauf fie fiben fonnten, weil fie 
flagten, daß ihre Fühe verbrannten, ih KLaufte Mangofrüchte und: 
jandte fie hinauf — aber e$ machte feinen Eindruck. IQ bat fie, 
iQ doch zu rühren, aber wenn der Tag fich neiate, dann murde 
aufammengebadt, 
Und mie langjam und bedächtig muchs Reihe an Reihe! Es 
jind ja Schulferien. Drei meiner Hriftliden Lehrer famen unges 
vufen, maren ftet$ Die erjten anı Klab, die Iekten davon und haben 
ireu geholfen, Jonit märe e8 viel jchlimmer gegangen. Alles, mas 
jonjt auf dem Miffionshof Hände Iatte, die fidh regen Konnten, 
mar beichäftigt. ES mar eine gewaltige Arbeit, daS ganze große 
Dach HerunterzuneImen und dann jeden Ziegel wieder Hinaufzurbe- 
fördern, Die Heinen Zungen jchatften den Schutt wea und taten:
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.