Full text: (6. Jahrgang)

SS 
Sache. Der Zugführer wußte nicht einmal, ob ein joldhes Abteil 
im 3ug war — er war mohl etwas beraufcht, hatte aber guten 
Willen, hieß mid) warten, bis er feine Pakete und Scheine geordnet, 
dann half er mir Juchen, mit genau fo geringem. Erfolg al8 icq felbit 
gehabt. Endlich jtopfte ex mich in ein Abteil, in dem nur zwei 
Mohanunedaner jaßen, die er einfad) hHinauserpedieren‘ wollte. 
Dieje ließen e$ fidh aber nicht gefallen, und ich erklärte, gerne mit 
inen zujammen reijen zu wollen. Der ältere von beiden war bei 
jeinen: Ähendgebet geitört worden — er fuhr damit fort, fobald die 
Wagentliir wieder geichloffen war und Iniete oder aß abmwmechfjelnd 
gegen WMeffa gewendet auf der Bank. Wir waren bald gute 
reunde, wozu eine Keine Eigarre die Einleitung machte und als 
Ochfenbandi. 
lie nach einer Stunde ausitiegen, tat e8 uns beiderfeitS Leid. Nun 
war ich allein — fein! fqließlih ftieg ein junger Halbeuropäer 
cein— doc) was tat e$! Ein vornehmer Eingeborener ftand auf 
dem Bahniteig — fragte mic, ob ih nicht der fei, der ih bin — 
cs war ein alter Freund, der feinerzeit als Beamter in Salur Br. 
Bothmann und mid in unjerer Jugend gekannt und uns beim An- 
fauf unjeres Schöft$ geholfen hatte. Während wir un gemütlich 
unterhielten, nahte das Unheil in Geftalt eines SohaffnerS mit 
der Blendlaterne. — „Die Fahrkarte, mein Herr!” „Hier — 1“ 
Er jah die Karte an und fah mid an. — Sie find in Intermediate 
(Zmwifdghenflaffe) und Shre Karte ift dritte Aatie — faate er. Sie
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.