Full text: (5. Jahrgang)

— 37 — 
Allerlei über indijche Geographie. 
Bon Miifionar Stäcder in Salur.) 
Wer zweifelt daran, SGefchidhte Atlas die 
daß ihr alle ohne Aus: Erde auf jeinen Schul- 
nahme das große Buch, tern ruhen läßt, hat 
das fich Atlas nennt, man das Buch, auf 
jebr gut fennt? Selbft deffen Blätter gewiffer- 
der Grund, warum man maßen die ganze Erde 
dem Buch den Namen fidhh fügt, nicht ohne 
gegeben hat, wird vielen von eu Grund Atlas genanut. 
befannt fein. Cinigen dürfte e8 Diefje Gefchicdhte ift eine Sage. 
aber noch fremd fein. Ih will Aber in Indien enthalten viele 
e3 euch darum erzählen. € war Bücher nur Sagen, und doch werden 
einmal eine Zeit, da lebte in fie von allen Leuten für wahr 
Sriedhenland ein Rieje mit Namen gehalten. Steht do in den 
Herkules. Diejer ftarke und Büchern felbjt: Keins von den 
mutige Held wurde einft von Worten im diejem Buch fol eine 
feinem fönigliden Herrn nach Unwahrheit enthalten, und die 
Afrika gefandt, um goldene Nepfel Lente denken: Was gedrucdt ftebht, 
zu holen, die aber ftreng bewacht muß doch mahr fein. In diefen 
wurden von den graufamen Hef: Büchern ift nun mand)e3 über die 
periden. Wie fehr er fiH auch Erde, und das interejjiert uns 
bemühte, er Konnte die Yepfel Heute. Atlanten Haben die Leute 
nicht befommen. Was follte er hier nicht. Hätten {te [oldhe Bücher, 
da tun; denn ohne fie durfte er jo mürden fie aber ficherlich andere 
nit zum König zurüdfehren. Namen tragen, etwa Schefcha 
Cr wandte fih in feiner Not an oder VBirupadiha. Wer warum 
den Kiefen Atlas, der die ganze denn diefe merkwürdigen Namen? 
Erde auf feinen Schultern trug. Hört einmal zu! Schefeha, eine 
Diefer fagte zu ihm: „Nimm du Schlange, und Virnpadiha, ein 
nur die Erde fo lange, bis id Elefant, folen nämlich die Erde 
die Nepfel geholt Habe!“ Damit tragen. Daß DVirnpadicha die 
war Herkules einverftanden. Wüäh: Erde trägt, das wollen 60,000 
rend er die Laft der Erde trug, Menfchen auf einmal gejehen haben. 
leßte fich Atlas in den Befiß der Das gefchah aber {o. ‚Ein König 
goldenen Aepfel. Natürlich war in Nordindien war ein frommer 
Serfules froh, al8 MAtla8 die Mann. Darum wollte er den 
Yepfel brachte; doch wenig erfreut Göttern ein Pferd opfern; denn 
War er, als dieler ihn lange Zeit wer ein Pferd opfert, kommt in 
warten ließ, bis er ihm die Erde |, den Himmel. Das Pferd wurde 
wieder abnahın. Weil nach diefer | aber geftohlen. Da der König 
©. _
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.