Full text: (5. Jahrgang)

auf dem Kopf im Gänjemarich 
auf die Hauptftraße ein. „Wie 
ipaßig,“ meinte Hans, der die 
Anmut des Ganges der Frauen 
mit Wohlgefallen beobachtete und 
zugleih mit einem {onderbaren 
Ausdruck auf die Feinen Stäbe 
itarrte, die im Munde der Frauen 
von [AneNlen Händen hin und her 
bewegt wurden. Zu feiner Ueber: 
rajchung gewahrte Hans, daß vor 
fajt allen Häufern Männer, Frauen 
und Kinder dasfjelbe Handwerk 
pflegten. Alle waren üÜbereifrig 
tätig als Zahnärzte. Neden 
Morgen bürften ale Indier, groß 
und fein, ihre Zähne. An Zahn: 
weh Leiden die Indier auch jelten. 
AS Hans gar nicht aufhören wollte, 
jich über diefes interefjante Tun 
zu amüfteren, fagte ih zu ihm: 
Sc glaube, Hans, wir Könnten 
in diefem Punkte von ihnen lernen. 
Sieh einmal die Knaben an, wie 
wunderprächtig- die weißen Zähne 
id) ausnehmen hinter dem braunen 
Vordergrund. Würden wir fragen, 
wie oft fie an Zahnicdhmerz litten, 
jo würden mandje uns erftaunt 
anjehen. Wie mancher Knabe 
und mandjes Mädchen zu Haufe 
hat dagegen bittere Tränen zu 
vergießen über Häufiges, IHhrec: 
lies BZahnweh. Wie unichön 
und [Owarz fehen oft ihre Zähne 
aus, „DBürfte deine Zähne!“ 10 
fönnten die braunen Knaben mit 
ihren weißen Perlenreihen nur zu 
oft vollberechtigt den weißen 
Knaben mit ihren jHwarzen Zähnen , 
zurufen. Freilich, das ift wirklich Der erfte Tag in Salur 
nicht [Hön, daß fie alles {jo (bat nicht viel Erwähnenswertes 
öffentlid) an der Straße machen, 
das verlegt uns. 
Vor nicht langer Zeit reifte 
ein König von hier. nad) England. 
AS er wieder zurücfam, jHrieb 
er ein Buch über feine Reife und 
äußerte fich darin an einer Stelle 
wie folgt: Die Frauen Englands 
haben alle fo {hwarze, unjHöne 
Bühne. Sie jolten doch ein 
wenig mehr auf Neinlichteit geben. 
Hans und ich Hatten das Dorf 
(fängit hinter un8 und waren 
ichon fajt durch ein zweites Dorf 
gegangen. Da gewahrte ich in 
der Nähe einen zweiräderigen 
Wagen und einen Pony, die uns 
von Salur entgegengefchidt waren. 
Wir fprachen über unjern hHübidhen, 
aber aus Altersichwäche ftolpern: 
den Pony, während wir in Heinem 
Trabe unferem Ziele entgegen: 
fuhren.‘ Unterwegs gewahrte Hans 
noch fo viel Interefjantes. Cr 
fand große Unterfchiede in der 
Hautfarbe der Leute, UnterfHiede 
im Körperbau, er wunderte fich 
darüber, daß die Frauen ehrfurcht5: 
voll Hinter ihren Männern Yer: 
gingen. Über ich darf mich dabei 
nicht aufhalten. Bald hatten wir 
das BZoNlamt Hinter uns. Wir 
fuhren dur) den Fluß, durch 
Salur und famen an der Pforte 
des Mijfionshaujes an, wo wir 
von allen Chriften, weißen und 
braunen, mit einem Liede bewill- 
fommt wurden.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.