Full text: (5. Jahrgang)

173 — 
Ribel mitachracht, und jo murde gerade dieje Ugandamijfion c inc 
Mijijion des Wortes Gottes; das Wort Gottes hat 
auch gerade die VerheiHung, daß cs nicht kcer zurückkommen Fol, 
jondern Frucht zu bringen 1m Den Heidenherzen. 
T. PP. BB. 
Vie viel wicat lic? 
Gin Stapellauf findet in China jatt; ein Drahtneb it aufs 
geipannt, damit niemand über Bord füllt. Die Kabine auf der 
Konunandobrücke it mit Stahlplatten gefihüßt, um den Steuer: 
mann vor den Kugeln der Riraten (Seeräuber) zu fhliken. Das 
De ijt jchon halb mit Menichen angefüillt. 
Moer was macht dort die Mienge anı Ufer? Zwei Männer 
haben eine Stange auf ihren Schultern Kegen, und in der Mitte 
hängt daran eine Wagichale. Was haben fie wohl zu wägen ? 
„Nur ein Mädchen,“ faat ein Zuicdhauer. Sie hat ihr Haupt 
befhämt niedergejdlagen: foll fie nicht verkauft werden, gerade 
als ob fie nur ein Schwein märe? Mber Widerftand ift nublos. 
ShHre Mutter ijt die Verkäuferin. 
„55 Piund!“ fchreit der Mann an der Wag[Hale. 
„Nein, 56,“ freiicht die Mutter. 
„Sanz richtig — 56 Pfund. Sei nur ruhig, hier Üt ein 
Pfundsacwvicht mehr.“ 
„Wie viel wollen Sie geben?“ fragte die alte Frau. 
„50 Pfennig das Pfund.“ 
„Wie? Mur 50 Kiennig? Warum das? CSehen Sie, fie 
ilt groß und elf Zahre alt.“ 
„50 Riennig!“ ihreit der Mann noch einmal. 
„Mber fie hat aqute Kleider an und Armbänder dazlı. Geben 
Sie doch 60 Piennig!“ 
„Was niügen mir Armbänder und folder Kram? Ih will 
nur das Mädchen haben.“ * , 
Schließlich merden 55 Pfennig für das Pfund bezahlt — im 
ganzen 36 Mark 30 Piennig — und das Mädchen wird mie eine 
SFlavin verkauft — ja fein Lo8 ijt Ihlimmer als Sklaveret. 
In Zeiten der Kungersnot werden fo die M äd IH en don den 
eigenen Eltern verfauft, und für den Erlös wird Nahrung für die 
Siterm amd nabeu gekauft. Viebe Lejer, beraeht eS nicht, 
dafür zu danfen, daß ihr in vinem AHriftlichen Lande acboren 
und aufgelwachten }eid!
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.