Full text: (5. Jahrgang)

— 147 — 
find die Buren von den Engländern immer weiter verdrängt wor- 
den. Sebt ift Südafrika reichlidh von der Mijfion bhefegf und macht 
den Eindruck eines Hriftliden Landes. 
Beachtenswert ijt die Nethiopifche Bewegung mit 
ihrer Lofung: „Mfritfa für die Afrikaner!“ Sie war zuerft eine 
mehr religiöje Bewegung: Die weißen Miffionare jeien überflüffig; 
die {Ohwarzen Chriften fönnten nun felbit für ihre geiftlichen Le- 
dürfnijje Jorgen und au Mijfion treiben. Mehr und mehr {ft e8 
aber eine nationale und foziale Bewegung geworden, die das Soc 
der europäildhen Fremdherricdhaft abzuwerfen {trebt. 
Dftafrika. 
In Deutfh-=Oftafrika, wo die deutfde Befihergreis 
fung den Bewohnern den langerfehnten Hrieden gebracht hat, wird 
bon Berlin I und IM, den Leipzigern und der Brüdergemeinde 
eifrig Mijfion getrieben. Einzigartig aber {teht in der Mijfions- 
gedichte Uganda am Nordufer des WViktoria-Nianza-See8 da. 
IS der Entdeckungsreifende Stanley 1875 dorthin fam, forderte er die 
englifdgen Chriften auf, bei dem mächtigen und wmohliwvollenden König Miefa 
eine Miffion zu beginnen; et felbjt Hatte angefangen, den König in den 
Srundwahrheiten des Chriftentums, zu untermeifen. Schon im Yuni 1876 
Itanden die erften acht Miffionare an der DOitfüfte Afrikas, um die Reife nach 
Uganda anzutreten. Erit ein volles Yahr fpäter Iangten zwei don ihnen — 
die anderen waren erkrankt oder geftorben — het Mitefa an, 8 ging durch 
mandje Enttäufchung hindurgG. Unter Mtefas Nachfolger Muanga, einem 
arakterlofen Wüftling, erhob fich 1886 fogar eine blutige Verfolgung, : 
Weider Umfcohwung hat ji Jeitdem vollzogen! Seit 1901 kann man in 
50 Stunden Cifenbahnfahrt und 30 Stunden Dampfidhiffahrt nad Uganda 
gelangen, 1882 wurden fünf Erftlinge getauft. Uın 1890 befchloffen 40 evanz 
gelifdhe Gäuptlinge, alle ihre Sflaven „vollftändig Loszubinden und zu bez 
Freten“ — und das ganz aus freien Stücen! 18 die erjte Volkszählung 
(1904 oder 1905) {tattfand, mollten von den 717535 Einwohnern nur noch 
300 279 Heiden fein; 40346 gaben lich für Mobammebdaner, 212669 für 
Katholiken und 164241 für Evangelifdhe aus. In diefen Zahlen find die 
Taufbemwerber mit enthalten. So jteht e8 in einem Lande aus, deffen Name 
bor 30 Yabhren fogar den Profejforen in Europa noch unbekannt war! 
Madagaskar. 
2I$ die eriten englifidhen Miflionare 1818 auf dem Wege nad 
Madagastkar waren, rief ihnen der Gouverneur Lafitte von der he- 
nad)barten Injel Bourbon zu: „Sie wollen die Madagafjen ' zu 
Chrilten maden? Unmöglih! Das find nur Tiere; fie haben 
nicht mehr Verjtand als das unvernünftige Vieh.“ 1831 wurden 
31 Eritlinge getauft. 1837 brad) ein blutiger Verfolgungsfturm 
auS; ein Glücd war e8, daß eine Neberfeßung der Bibel vorhanden 
war, als die Miffionare des Landes vermiejen murden. Das Cvan-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.