Full text: (5. Jahrgang)

- 130 — 
Wie nötig ihre Arbeit it, erhellt daraus, daß die Miffionare immer 
mehr oder weniger Fremdlinge bleiben. ES geht damit Ähnlich, mie wenn 
ein Hriftlicher Chinefe, Japaner oder Neger bei ung Pafjtor würde. Beim 
beiten Willen könnte er fiH in unfere Empfindungen nicht recht Hinein- 
berfeben, und uns mürde e8 fAHYwer, volles Vertrauen zu ihım zu gewinnen. 
Sben]o bleiben die Miffionarc den Heiden und GeidendHriften mehr oder 
weniger Fremdlinge. Dazu kommt oft ein gefährliches Klima, das ihre 
Wirkfjamfkeit hemmt. Sin SGindu fagt, wie Miffionar Leupold berichtet: 
„Zuerft fanıcn die weißen Lchrer, um mit der Urt (des Cbangeliums) den 
Baum des indifhHen Heidentung umzuhauen; aber der Stiel zerbradh (die 
Mijlionare ftarben). Da nahmen fie Holz aus unferem Bann (eingeborene 
Zehrer und Paitoren) zum Stiel, und damit wird nun der Baum unferer 
Neligion umachauen werden.“ 
; Der Befehl, Miffion zu treiben, ergeht aber auch an un8, 
die wir Feine Mijfionare find. Wie im Deutjdhen Reiche gibt e& 
nämlich au im Keidhe Gottes eine „allgemeine Wehrpflicht“. € 
fönnen zwar nicht alle Chriften zu den Geiden gehen; aber alle gläu- 
6igen Chrijten fönnen ihre Stellvertreter, die Mijfionare, durd 
Gebete und Gaben unteritügen. 
General Wrangel hörte cinmal, daß einige Offiziere das Verhalten 
riedrih Wilhelms IV. während des Jahres 1848 verurteilten. Darauf 
jagte er zu ihnen: Meine Herren, c8 ift nicht die Aufgabe eincs Offiziers, 
den Befehl feines Königs zu Kritijfieren, fondern ihn auszuführen. — Sbenfo 
ijt e8 nicht die Aufgabe eines Streiters Yefu Chrijti, den Miffionsbefehl 
ihres Bimmlifchen Königs zu Fritilieren — ihn überflüffig oder zu {wer zu 
nennen — fondern feine Aufaabe iit, ihn auszuführen. 
le evangelifdhen Chriften bringen jährlich 70 Millionen 
Mark an freiwilligen Beiträgen für die Mijfion auf, d. h. etwa 46 
Bfennigq auf den Kopf, Aber wir DVeutjdhHen ftehen mit 14 Pfennig 
weit hinter Norwegen, England und Amerika zurüc. SE it tief 
Getriübend, daß in Deutidhland nur 14 Pfennig für die Miffjion 
gegeben werden, während durchfHnittlih 50 Mark — al1o 357 
mal jo viel — für Branntwein, Bier und Wein ausgegeben 
Wird. 
N ; 5 Der Herr Iefus8 fendet felbit feine Bo- 
Son. went mirh_gelennet? ten. ls er von der Erde {chied, be- 
fabl er jeinen SJüngern: „Sehet hin und madhet zu Iüngern alle 
Nölker, indem ihr fie taufet auf den Namen des Vater8 und des 
Sohnes und des Heiligen SeiftesS, und indem ihr fie halten. [chret 
alles, inas ich eud) befohlen habe“ (Matth. 28, 19 und 20). „Gleich 
wie mich der Vater gefandt hat, fo fende id) euch“. Ioh. 20, 21. 
Er jendet au d Heute noch die Mifjionare, indem er fie in- 
nerlich zu diefem Dienfte beruft, dD. dh. indem er fie Dejfen gewiß 
macht: ihr follt al8 meine Boten zu den Heiden gehen.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.