Full text: (5. Jahrgang)

— 123 — 
beredier Sprache von der Not der Heiden, von der umgeftaltenden 
Macht des Gottesmortes in Sndien, von dem Kortichritt und dem 
Sieg der Mijfion. Und hier draußen ift fie eine beliebte, obgleich 
ernite Erzäbhlerin biblifider Se{dhidgten. Sie 
malt in treffenden Yarben den Leuten vor Mugen das Glück des 
Paradiefes, den traurigen Fall der Menfdhheit, die Entwicklung, 
der Sünde, den Zorn und die Strafe Gottes in der Sintflut, die 
Gnade und Verheigung Gottes an Abraham, die Erlöfung im Heiz 
(ande durch fein Leben und Sterben, feine Muferftehung und 
Simmelfahrt. | , 
Die gute Laterna magiea mit den Nichtbildern begleitet uns 
ganz willig auf dem {haukelnden Ochfenwagen nad) den verfchie= 
dentten Dörfern, zu denen wir auf Wegen gelangen, die Feine Wege 
find. Sie begleitet ung, obwohl fie von Natur Tehr zart ift. Wäre 
lic Anfang April auf unferm Ocfenwagen geiwvejen, der uns beide, 
meine Frau und mic, nach Makkura beförderte, fo wäre fie ficher= 
(ich nicht ohne {hwere Wunden, die ihr alle Arbeitskraft genommen 
bätten, davongekommen. Glüclidherweijfe war fie fhon bei Tage 
mit den Stüchenfachen auf einem andern Bandi nad Makkuwa ge= 
fahren, Unferm Bandi iticeß nämlid) ein Unglüc zu. 
€ war Mitternacht, der Mond leuchtete hell, und die Sterne 
funfelten. Wir merkten e& aber nicht; denn wir 1chliefen. Der 
Zreiber fAnarchte mit ung um die Wette. Die Ocjen folgten 
dem Beifpiel der Menfdhen und fchliefen auch, trotteten aber im 
Dufel weiter — in Cnedeneile. Aber wohin? In den Abgrund, 
Unjer Koffer flog mit gewaltiger Eile heraus und Fagte dem ernft 
dreinfhauenden Mond und den Teichtfertig läcdhelnden Sternen 
mit weitgeoffnetem Krokfodillenrachen und ärgerlich auf die überall 
hin zerftreuten Sachen blidend, daß wir ihn überfüttert hätten. 
Wir {Alugen mit dem Kopf gegen das Vandigerüft, aber nicht im 
MHerger über feinen all. Ein guter Sonnenhut war zerdrückt und 
troftlos lag der Bandi auf dem Rüden und {trecte verzweifelt 
die Räder in die Auft, die Jich noch langiam drehten. . 
IH will damit nur jagen, daß man einer Laterna magica 
in Indien Fein langes Leben garantieren fann, wiewohl fie die 
Gibe gut verträgt, ja geradezu liebt. X fchwibe in Indien nie 
nicht, als wenn id bei 36 Grad Celfius noch die Laterne bediene 
und dabei tüchtige. Ropfjchmerzen befomme. Mber fie ift bei der 
größten Hike gerade in ihrer volliten Kraft und LeiftungsSfähigkeit 
in der mottlofen Kede, die doch fo reich it. 
Sn DMakkıma haben wir eine Eule. Zünf Abende Hinter 
Ainander haben wir dort Lidtbilder gezeigt. Am erften
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.