Full text: (4. Jahrgang)

Mr. 5. 
Pierier Nahrgang. 
Mat 1904, 
Der kleine Migsionsherold, 
CSricheint monailich. 
Inhalt: In Arbeit und auf Ferienreife. — Ein Brief von Miffionar Pohl. 
— Dionys, — Wie ic) in meiner Nachtruhe gejtört wurde durch 
einen — Elefanten. — Wie ein Häuptling in Kamerum auf einen 
Mifiionar wartet, — Wie wenig die Kinder in Indien brauchen. 
Neberwindung eineS heidnifchen Zauberer. — Briefkaiten. 
In Arbeit und auf SFerienreife. 
(Bon Frau Mif. Cath. Gloner in Kotayad.) 
Sn eine lieben Heroldsfreunde!| wiffen von dem Hüter Israels, der 
68 ift jpät am Abend. nicht [Hläft und {Ölummert, und der 
Alles um mid her ift til fie behütet auf allen ihren Wegen. 
geworden, nur aus dem Mädchen: Die Heiden dagegen würden 
Haufe tönt noch lebhaftes Ge- nie allein fhlafen, auch nie in 
blander, das mit fröhlichen Liedern einem großen Haufe, aus Furcht 
abwechjelt, denn {o ein Mädchen: vor dem Neide der Götter, und 
mund fteht auch hier ın Indien vor allen Dingen in keiner Hütte, 
nie ftil. Nun, allzu lange wird wo jemand ftarb; denn wehe der 
es nicht mehr währen, da läßt beften Freundin der Verftorbenen, 
die Müdigkeit den Mund ber: ibr Seift fehrt in der nächften 
ftummen, das Schlußlied ertönt, Nacht zurück und Holt fie auch! 
die Augen fallen zu, eine jede So Ieben fie dahin in aber: 
hüllt fi in ihr Schlaftuh, und gläubifdher Furcht und könnten es 
wo fie figt, da bleibt fie Liegen, jo gut haben in den Armen 
Or Lager it nicht weider als unlereS Heilandes. 
das des Erzuaters Yakoh, der auf Meinen Heiland im Herzen, 
der Flucht vor feinem Bruder Da fehlaf ih fo 1üß, 
einen Stein al8 Schlummerfiffen en träum’ ich fo felig 
. . om Paradies! 
hatte und Ddennod in Frieden Meinen Heiland im Auge, 
Ichlief, weil der Herr mit ihm Da fchreckt mid fein Feind, 
war. So fürdgten au unjere Sr bleibet dem bhbetenden 
braunen Rinder Feine Gefahr mehr. Kinde vereint. 
Die Angft ihrer Vorfahren vor böfen 
Seiftern fennen fie nicht; denn fie 
Sa, auf das Beten kommt es 
an, das wißt und erfahrt auch
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.