Full text: (4. Jahrgang)

— 163 — 
meine Sünden, fage ihm von 
meinen Bedürfnifjen und Kummer: 
nifjen und bitte um Vergebung, 
Hülfe und Troft.6. 
Vielleicht könnten unfere Mif- 
fonare von den Minfen diejes 
Brahmanen, der „nicht ferne vom 
Reiche Gottes“ zu fein {Heint, 
etmas lernen. Jedenfalls Liegen 
für uns fehr ernjte Ermahnungen 
darin, nicht gedankenloSs Gottes 
oder Jeju Namen im Gebete zu 
mißbrauchen. 
Mataito, der Menichenräuber., 
n Jeiner Jugend war Mataio 
der geriebenfte Dieb und 
der ftreitfüchtigite Burfdhe 
auf den Gilbert-Injeln. 
Eines {Hönen Tages kam ein 
großes Schiff an jeine Infel, um 
die Injelbewohner zu rauben. 
Teils weil ihm der Boden unter 
den Füßen zu heiß geworden war, 
teil3 aus Luft zu Wbentenern, bot 
Mataio fich dem Kapitän des 
Schiffes zum Dienfte an. So ging 
er aus der Heimat fort mit dem: 
felben Schiff, daS viele feiner 
Landsleute in die Sklaverei brachte, 
Das Schiff fuhr mit feiner Beute 
nach einer der füdamerikanijdhen 
NRepublifen. Wber meine Sejchichte 
Gerichtet nicht, mie lange das 
Schiff fich dort aufhielt oder ob 
e8 noch) weiter gefahren ift. Nur 
hören wir, daß Mataio diejen 
MenjdhHenräubern fehr nüglich ge: 
worden ift und fie ihn in ihrem 
Dienfte behielten, und daß er eine 
oberfläclidhe Kenntnis des Eng: 
lijchen erhielt, eine Flinte zu 
handhaben lernteund bald jHlechHter 
wurde, alS er je geweijen war. 
Das’ Nächfte, wa3 wir von 
idm erfahren, ift, daß er mit 
jeinem Schiff Heimfehrte und längs 
den SGilbert-Infeln fuhr und zwar 
in derfelben Abfidht, um nämlich 
Menfcdhen zu ftehlen. Wer die 
Iniulaner waren diesmal vor: 
{ichtiger, denn ein gebranntes Kind 
Ideut das Feuer. Darum ftridhen 
die Räuber ihr Schiff, das früher 
idwarz war, weiß an. Darum 
hielten die arglofen CEingeborenen 
28 für ein HandelsiHiff und eilten 
in Scharen in ihren Böten Herbei. 
An Bord wurden fte durch Tabat, 
Lebensmittel und Kleidungsftüicke 
in Sicherheit gemwiegt, und ehe fie 
fig von dem wahren Tatbeftand 
überzeugten, war das Schiff weg: 
gefegelt und fie ale zu Sklaven 
gemacht. 
Soldje Dinge fülten Mataios 
Leben manches Jahr aus. Schließ: 
lich verfuchte der gottlofe Kapitän 
aber zu oft feinen Schurfenftreich. 
Einige der armen Eingeborenen, die 
aus ihrer Heimat geftohlen waren, 
waren fchlauer alg die Übrigen 
und ftifteten eine Meuterei an,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.