Full text: (4. Jahrgang)

155 — 
aucd) die JHwärzefte, (Heußlichfte 
Untat der Hölle, hier kann fie 
gejühnt werden. Was Wunder, 
wenn dieje Stätte Tag und Nacht 
umgeben . ift von joldhen,. deren 
Vergangenheit vieleicht das Tages: 
licht verdunkeln würde.‘ Der 
Räuber, der Mörder, der Che: 
breder, — fie alle fommen hier- 
her, um ungeftraft weiter ihr 
Auchmwürdiges Dafein führen zu 
füönnen. 
Sch verzog hier eine. Weile, 
um mich zu überzeugen, ob denn 
fol wahnjinniger Betrug wirk- 
HH möglich jet. Da ftiegen fie 
unabläffig die drei Stufen zu 
dem Schmußgloch hinab und Her- 
auf. Aber wie? Keiner tauchte 
ja unter, Jondern jeder |Höpfte 
nur drei Mal mit der Hand und 
führte e& an den Mund. IH 
fragte einen jungen Mann, einen 
BrahHmanen, der jdhon länger 
folgende Rede an mich gehalten 
hatte: „Backschisch give, Sir, 
one rupee, eight annas, four 
annas, I am priest, Sir, I make 
prayer for: you“, D.h.; „Geben 
Sie ‚Trinkgeld, mein Herr, 
1 Rupie, 8 Annas, 4 Annas, ich 
bin ein Priefter, mein Herr, iq 
ipredhe ein Gebet für Sie!“ Wie 
ein Sprudel fa feine Erflärung 
herbor: „Herr, Ddiejen Brunnen 
Gat der Ganges jet in der 
Regenzeit über]hmemmt und hat 
diejen Sand- und Schhlammhaufen 
zurücgelaffen.. €3 it nun fein 
lag zum Untertauchen; da ift 
e8 ebenfo gut, wenn die Leute 
nur drei Mal daraus. trinken.” 
„Aber räumt ihr denn diefjen 
Sand und Schlamm nicht wieder 
weg?” 
„Herr, wer wird uns dafür 
bezahlen?“ Und mit doppelter 
Aufdringlichkfeit hielt er die Hand 
her, um Backichijh für feine 
Dienftleifiung in Empfang ZU 
nehmen. | 
Mahrlich, gewaltig und fef 
fteht noch die Burg des Göken- 
dienjtes da; aber über den Starken 
fommt der Stärfere, um ihm 
den Harnijh zu nehmen! 
Taubitumme Ternen die Uhr. 
(Ru dem Bilde auf Seite 156.) 
Die Milfion erbarmt fidHh au 
der Blinden und Taubjtummen 
in den Heidenlanden. Soviel id 
weiß, Haben die Heiden fjelbft keine 
einzige Blinden: und Taubftummen: 
Anftalt gegründet, in denen  diefe 
armen Kinder unterrichtet werden. 
Die Chriften Haben {ih ihrer er- 
barmt und unterrichten die Kinder 
| nit nur in Lejen, Schreiben und 
Rechnen, fondern vor allem. im 
Glauben an den Heiland, damit 
die Kinder, die viel  entbehren 
müffen, doch den. beften Freund, 
der im Himmel ift, kennen lernen. 
Qeicht wird der Unterricht freilich 
nicht jein; aber maß macht e8, 
wenn nur die Kinder lernen, wie
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.