Full text: (4. Jahrgang)

Br. 9. Pierfer Tahrgang. Sepfember 1904, 
Der kleine Misniongherold, 
Ericheint monatlich. 
Inhalt: Knut Mijfionspredigt. — Ungeheure Regenhüte (mit Bild), — 
Aus dem Meiche der Mitte (mit Bildern). — Franz it tot, — 
Bur Zeit und zur Unzeit foll das Evangelium gepredigt werden 
(mit Bild). — Plagegeijter. — Wie man in Nordtransvaal um 
die Ernte kämpfen mußte. — Er foll die Starken zum MRMaube 
haben. — Der Wunfch eines Kindes. — Sie werden ihre Schwerter 
zu Pilugfharen und ihre Spieße zu Sicheln machen. — Brieftaiten. 
Knuts AMumionsprediat, 
5 ‚or bielen, vielen Kahren 
Se ‚ — Heißt e8 im „Barne- 
9 oo lad“ — erzählte mein 
Vater mir folgende3: 
„AS id ein Heiner Knabe 
von 7—8 Jahren war, ungefähr 
jo alt, wie du jegt bift, wohnten 
wir in einem der [Hönften Dörfer 
der Provinz N. — Mein befter 
Sreund hieß Knut und war der 
einzige Sohn des Befigers unfjeres 
Nachbarhofes, der viel größer 
war als der unfrige. 
3 ‚ich eines Tages dort YHin- 
geidhidt wurde, ging ih mit Knut 
hinauf im das Gaftzimmer, um 
die neue Schatulle zu Dbefehen, 
die feine Eltern ihm gefdhenkt 
hatten. Ale Schubladen und 
Häücher wurden geöffnet, die ficht- 
baren und die geheimen, alle bis 
auf ein Fach, und ih bat Knut, 
aucd) Ddiejes zu Öffnen. 
„Nein,“ jagte er, „das ift 
das einzige Ding, was du nicht 
zu Jehen befommft. 
nur meine Mutter.“ 
Ctwas. neugierig war id) auch, 
doch noch mehr verlegt. Daß Knut 
vor mir eine Heimlichteit haben 
fonnte, waı mir unfaßlich. X 
glaube, id) war dem Weinen nahe, 
und das merkte er. 
„Du Kannft es doch zu fehen 
befommen,“ fagte er, nachdem er 
fi) etwas bedacht Hatte. „Aber 
dur Darfft eS niemals irgend jemand 
erzählen, nidt einmal deiner 
Mutter.“ 
„Nein, id will es auch nicht 
meiner Mutter jagen, das ber: 
Ipreche ich dir fejt,“ fagte ich, und 
mit großem CErnft drücten wir 
uns die Hand. 
In höcdfter Spannung ftand 
ich da und wartete, bis er an eine 
fleine, unfichtbare Feder drückte 
und eine Klappe niederfiel. In 
dem SGeheimfad) ftand eine Heine 
gedrechfelte Holzidhale mit einigen 
Buderftücen drin — das war alles. 
Davon weiß
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.