Full text: (4. Jahrgang)

— 103 — 
9: 
er 
=: 
[es 
er 
en 
D, 
u, 
n, 
N: 
T, 
hf 
er 
in 
in 
er 
B 
d 
ıft 
3 
In 
n 
IT 
Mr 
id 
N 
Mr 
n 
id 
+0 
1 
n 
re ; 
L 
a 
antreten fönnen. Wenige Monate 
\päter folgte ihın feine Chefrau 
Kuth, nachdem fie dem Heinen 
Seremia das Leben gefhentkt 
(9. Oft). Der ültefte Sohn 
Sofeph war früher Lehrer an 
meiner Knabenjhule und wirkt 
jegt al8 Lehrer im Dorfe Burundi; 
aud) der Meine SJeremia, den eine 
Amme groß gezogen, weilt dort 
bei feinem älteften Bruder. So 
fönnen wir e8 begreifen, wenn 
auch) Daniel gerne um Urlaub 
bittet, um feine Brüder zu be: 
iucdhen. Ein anderer Heiner Bruder 
ruht hier auf dem Friedhof. Ein 
gar fAuger Blie leuchtet un8 aus 
Daniels Auge entgegen. Möchte 
id denn mit der Schlangen: 
flugheit nach) des Herrn Gebot 
die Taubeneinfalt paaren, möchte 
vie bei den Propheten Daniel 
lid in Ddiejer Knabenjeele alle 
Zeit wahre Klugheit und Frömmig: 
feit verbinden. Aljo dürfen wir 
hoffen, daß er, der von Kind an 
die heilige Schrift weiß, einft 
gleich feinem älteren Bruder und 
Matthiu Khoda ein tüchtiger 
Arbeiter im Weinberge des Herrn 
werde! 
Neber den vierten Knaben, 
Gabilo, wird feine Lehrmeifterin, 
unfere Knabenmutter Frau SGloyer, 
euch erzählen. Cr jelbft hat feine 
CebenSgefhidhte Fürzlich als Klajfen: 
aufjaß niedergejdhrieben. Wie 
ir jebt, ift feim linfes Auge 
erbfindet, eine Folge der böfen 
Rodenkrankheit, die ihn al3 Heines 
Rind Ichwer heimaefucht hat. 
Alle diefe vier Knaben Haben 
mir und meinen Vorgängern im 
Amt in der Regel nur Freude 
gemacht. Daß eS unter meinen 
27 Knaben au) jolche gibt, die 
ihren Waijfenvater oft erzürnen, 
brauche id) euch wohl Kfaum zu 
erzühlen. Die braunen Iungen 
fünnen feider ebenfo unartig fein 
mie die weißen in Deutjhland. 
Erit in der vorigen Woche find 
mir zwei böfe Brüderpaare davon: 
gerannt. Denkt bei eurem Mif- 
ionsgebet au) an eure braunen 
Brüder und an euren weißen 
Maiienonfel 
Chr. WohHlenberg, 
NB. SFalls8 ihr einen meiner 
Xungen in Pflege nehmen wollt, 
will id ihn euch gerne verkaufen. 
Der kiebe Heroldonkel, P. Dittmer, 
wird gern das weitere bejorgen. 
Rotapad, den 6. April 1903. 
&), OD. 
Obige Bitte erfüle ih) gern 
und füge noch Hinzu, daß Br. 
WoHlenberg inzwildhen nad) Kora- 
put übergefiedelt ift; die Aufficht 
über die Koftfnaben Hat Bruder 
Qarien übernommen. 
SE 
#. 
» 
DE
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.