Full text: (3. Jahrgang)

SUMIV: BIBLIO TER. 
DL Je * 
Ar. 1. 
Prilfer Jahrgang. Tanuar 1903, 
Der kleine Iilissionsherold. 
Erficheint monatlich. 
Inhalt: Fejus. — Wie wunderbar der Herr feine Miffionare beruft. — 
Schulfreuden oder Leiden? (mit 2 Bildern). — Sie wifjen, was 
Ne zu tun haben. — Greuel der Zauberei. — Die Sulu (mit Bild). 
— Wie ein Eingeborener eine Eijfenbahn befchreibt. — Wozu die 
Mijfionsarbeit gut ift. — Sine einzige Poftbeftellung im Jahr. — 
Spangenberg. — Brieffalten. 
Sefus 
ipricht: „Ich bin der gute Hirte 
und erfenne die Meinen und 
bin befannt den Meinen.“ 
30h. 10, 14. 
Kennt Jejus denn nicht alle 
Menicdhen? Wie Iann er nur 
lagen: Ich erkenne die Meinen; 
find die andern ihm unbekannt ? 
OD nein! St. Johannes bezeugt 
von ihm: Jefus wußte, was in dem 
Menicdhen war — und Johannes 
mußte das doch wifjen, denn er 
(ag an: feiner Bruft. Darum, 
was David jagt: „Herr, Du er: 
foricheft mich und Ffenneft mich“, 
(Bi. 139), das befennen wir auch 
von Sjeju: Er fennt dich, mein 
Rind, und alc3 Boje, was du 
tuft, und alles Gute, wu3 du 
unterläffelt und was dur vielleicht 
unrechterweije vor Vater und 
Mutter, vor Gejhwifjtern und, 
Yehrern verheimlicht Haft, er Fennt 
das alle jehr genau. Cr Ffennt 
deine: Trägheit und deinen Un: 
gehorfam, deinen Trog und deine 
böjen Worte, und wa3 du keinem 
Menfchen fagen möchteft — e3 
ift alles Har und aufgedeckt vor 
ihm. 
Und doch wird er einft zu 
Denen, die zu jeiner Linken ftehen, 
das ernjte Wort fagen: „Ich 
habe eud) noch nie erkannt; 
weichet alle von mir, ihr Nebel: 
täter!“ (Matth. 7.) 
O, daß in jener Stunde die, 
welche den Kleinen Mijfionsherold 
jOreiben und ‚ihr, die ihr ihn 
lejet, dann zur Rechten Seju ftehen 
möchten, zu Denen der Herr 
iprechen wird: „Kommet her, ihr 
Sejegneten meines Vater3!” D, 
daß wir dann doch zu denen 
gehörten, die er begrüßt als 
jeine guten Bekannten, al3 
jolde, die er lieb gewonnen 
hat.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.