Full text: (3. Jahrgang)

— 170 — 
bin, auf dem mein Vertrauen 
iteht, und er mich bewahrt, indem 
ih Beles Tabu breche, jo habt 
ibr Sehova, den Herrn Dder 
Heerfcdharen, zu fürchten und ihn 
allein zu dienen. ANe Götter 
Hamwaiis find eitel und nichts.“ 
Dann goß fie Wajjer in die 
wallende Glut und kieß die Stimme 
ihres Lobliedes auf den lebendigen 
Sott ih vermifchen mit dem Tojen 
und Bilden der bvulkanifichen 
Dämpfe, die der kodhende Krater 
ausitieß. 
Mit dankerfültem Herzen 
fehrte die tapfere Frau undverlegt 
von dem gefürchteten Götterfige 
zurüg, und der alte Zauber: 
bann war gebrochen. 
Was der Doitmeilter nicht wußte. 
Bl CC) 
©): europdijde RPoftmeifter 
J des kaijerlidHen Poftamtes 
A— ° 
X 2 in Hankau am Jangtfe- 
tiang im Innern Chinas Hatte 
neulich eine Unterredung mit einem 
jeiner Unterbeamten. Cr {felbit 
hatte, wie {o manche feiner CandS- 
leute — Beamte, Reifende, Kauf: 
leute und andere — eine jehr 
geringe Meinung von dem 
Erfolg der Mijfion; er wußte 
eben zu wenig .bvon ihr. So 
fagte er zu zu feinem Unter- 
gebenen: „In dem Augenblid, wo 
Sie mir jagen, ein Chineje ift 
ein Chrift, will id nidht® mehr 
mit ihm zu tun Haben. Er taugt 
dann fidher nichtS.“ 
Der Unterbeamte, gleichfalls 
ein Europäer, aber ein mijfion$- 
freundlidher, der auch etwas 
von der Miffion wußte, fragte 
den Roftmeifter: Wie denken Sie 
über Mifter Lin, Ihren Kaffierer ?“ 
„Das {ft ein tüdhtiger Mann,“ 
erwiderte der VBoftmeilter; „ein 
jehr fähiger Mann. IH Könnte 
nicht ohne ihn fertig werden.“ 
(Tatjächlich geht jeder Pfennig, 
den das Poftamt vereinnahmt, 
durch feine Hand.) 
„Nun wohl,“ fuhr der Unter: 
beamte fort, „er ift ein Chrift.” 
„Sm!“ war des Poftmeifters 
einzige Bemerkung darauf. 
„Wa3Z Haben Sie für eine 
Meinung von Jang?“ 
Meinen Sie Thomas Jang 
im Nacdhweijungsbureau ?” 
„Ya wohl.“ 
„Der ift gut. Wir Haben ihn 
joeben endgiltig dafür angeftellt.“ 
„Das ift au ein Chrift,“ 
bemerfte der Untergebene und 
fuhr dann fort: „Was halten 
Sie von Tjang?“ 
„Meinen Sie Johann Tiang, 
den großen Burfjhen im Nach- 
meijungSbureau ?” 
„Sa wohl.“ 
„Sin ausgezeichneter Burfche, 
durchaus vertrauen3würdig.“”
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.