Full text: (2. Jahrgang)

7 — 
Knoten zufammengefnüpft, Sie 
fangen ein Lied nach der Melodie: 
„S8 brauft ein Ruf wie Donner- 
Hall“ ; aber wir verftanden e8 nicht, 
® war ein Loblied des Heilandes, 
Wie weiß find die Bähne; wie 
leuchten die Augen; o diefe lieben 
Tamulenjungen — und alles 
Chriften, Iutherifche Chriften! Einer 
tritt hervor; in englifcher Sprache 
Üieft er eine hübfh gefchriebene 
Abdreffe vor, in der er ung im 
Bande willkommen heißt und Gott 
preift, der ihnen das Evangelium 
gefandt! Sin anderer tritt hervor, 
et legt Rränze aus gelben Blumen 
um unfern Hals — Herr Hand- 
mann jagte ihnen, wir follten nach 
Rampa — denn Rampa und Baftar 
waren den Tamulen dasfelbe. Sin 
Schrecken ging über die lieben 
braunen Gefichter — nach Rampa, 
dem Fieberlande! Ale kamen herbei 
— fie fagten Salcam, und jeder 
gab uns eine Limone! Noch zur 
Seige und zwar in deutfcher Sprache 
das Lied: „Lobe den Herren, den 
mächtigen Rönig der Ehren!“ — 
und noch ein Lied in Tamul nach 
einer National-Melodie und lautlos 
— fie gehen ja alle barfuß, auch 
würde Kein Heide von Anftand je 
mit Schuhen an den Füßen die 
Wohnu-g eines geachteten Mannes 
betreten; die Schuhe zieht man 
draußen aus — fo verfhwindet die 
jugendliche Schar, 
30 denke, wir haben boch ein 
Wort des Dankes gefagt oder ge: 
tammelt, denn wir waren: innerlich 
u bewegt — ben lieben Hand- 
mannS aber heute noch herzlichen 
Händedruck für diefe marme Neber- 
cafchung; e& war ein warmer Licht: 
itrahl, der durch die 20 verfloffenen 
Yahre geleuchtet hat. Sie mußten 
e8 aus eigener und fremder Er- 
Fahrung, wie e8- einem Ddeutichen 
Hüngling am erften Tage in Yndien 
zu Mute ift. Wenn es heute wäre, 
müßte ich wohl, wie ich mieder das 
Meine Herz in der braunen Bruft 
erfreuen fönnte, — etwas Mütai 
(Bucfergebäcf) den Kleinen, Früchte 
den Großen oder beiden beides und 
eine Stunde fröhlichen Spieles würde 
viel gethan haben und tief gegangen 
fein; aber wir maren ja zu dumm; 
yu dumm, daß wir darauf nicht 
famen! Unfere Kränze fchloffen wir 
Törgfältig in unfere Roffer — wir 
wollten fie aufheben zum Andenken ! 
vielleicht fie fpäter unter Glas und 
Kahmen an die Wand hängen, wenn 
wir erft eine hätten; fo :ief waren 
mir gerührt, 
5. Die erfte Nacht in Indien. 
Nun kam die erfte Nacht in 
Yndien. Unfere Schirme mit 
Ichmerem Fijchbeingeftell fianden in 
der Ehe — durften wir fte auch 
itehen Iaffen? Wir Hatten eine 
Flafche mit Arfenif mitbekommen 
und darauf mar ja ein Zettel mit 
3 Kreuzen, Totenkopf und Knochen 
da8 Zeidhen galt den weißen 
Ameifen) — zum Vergiften unferer 
Schirme; würden wir fie am nächften 
Morgen noch vorfinden, wenn wir 
nicht heute abend fchon die Vers 
giftung vornähmen? So viel hatten 
wir fchon gelernt, mit Schlangen 
und Storpionen ift e& in ndien
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.