Full text: (2. Jahrgang)

28 — 
vor feiner Stirn an. Auf einem 
großen Bananenblatt, das die Teller 
vertritt, liegt jein Reis; neben ihm 
ftehen meffingene Trinkgefäße ; trinkt 
er aus ihnen, fo berührt ec die 
Gefäße doch nicht mit den Lippen, 
fondern gießt das Getränk gefchickt 
in den Mund. Mit den Fingern 
ber rechten Gand formt ex fich 
fleine Rügelchen auZ Reis, die er 
gefchieft in den Mund wirft. Die 
rau reicht ihm die Curry-Sauce. 
Sit der Mann fatt, dann dürfen 
yrau und Kind auch effen. 
Blüten. 
Yennt ihr noch die Gefchichte 
„ von dem verftodten Zauberer 
- auf Sumatra, (1901 6, 
140), der in feinen Sünden dahin 
ftarb? Wenig Erfreuliches war an 
ihn; nichts alz Dornen! Die 
Sefchichte fchloß mit dem Zauber: 
priefter, der durch den Tod feines 
Sohnes zur Erwecdung kam und 
darum einer Knofpe glich. Heute 
Laßt mich erzählen, wie diefe Knofpe 
fi zur Blüte entwickelte, an 
der Gott und Menfchen Wohl: 
gefallen haben. 
Der alte Mann war ein 
Häuptling und der Gründer des 
Dorfes, Schon frühe Hatte er des 
Lebens Bitterkeit zu often be: 
fommen; denn er mußte mit feinen 
Eltern nach Sigompulon flüchten. 
Dort wurde er mit den Miffionaren 
au3 GSipirof und Pangaloan be- 
Fannt; aber feine Gltern, die 
Stockheiden waren, wollten nichts 
von der feligen Botfchaft wiffen, 
die ihnen die Miffionare verkün: 
digten, Deshalb erfuhr auch der 
junge Si ®odif nicht8 davon. 
Später z0g et mit feinen Eltern 
nach Borbor, wo fie fi mitten 
im Walde Hütten bauten und 
Wälder anlegten. Hier ftarben 
die Eltern und Si SGodik wurde 
Häuptling. 
Durch Hunger und Durft von 
Borbor vertrieben, z0g er mit Hab 
und Gut in die Nähe von 
Simanofor und gründete dort mit 
einigen Verwandten das Dorf 
Duta gurgur, Zum Zeichen, daß 
er ein Zauberpriefter gewor: 
den, legte er fihH nun den Namen 
Suru Mandjoling bei. Bald war 
er durch feine Zauberkfünfte weit 
und breit berühmt geworden und 
alle8, mwa® fich nicht unter das 
oh des Jslam beugen wollte, 
30g in fein Dorf. 
Wunderbare Dinge wurden von 
ihm erzählt, Sr ift {fo mächtig, 
hieß 08, daß cr durch fein bloßes 
Wort Bäume verdorren laffen fann; 
durch ein Machtwort, das er allein 
fennt, fann er wilde Tiere ver: 
treiben und feine Medizin hilft 
ficher und gewiß. 
„Uber“, fo Fönnt ihr fragen, 
„glaubten denn die Leute folche
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.