Full text: (2. Jahrgang)

— 26 — 
aber müffen öfter ihr Leben Iaffen 
und werden von den niederen 
Raften gern gegeffen, obwohl es 
abfcheulich fchmarze Tiere mit 
langen Rüffeln find, vor denen 
ihr ficher davonlaufen würdet. 
Die Kinder wiffen fichH auch 
andere Feifhgenüffe zu verfchaffen. 
Die Knaben fangen fichH eine 
Vögel, indem fie Stöcke mit Leim 
beftreichen, diefelben in einen Baum 
jteden und ein Feuer anzünden. 
Dadurch merben die Vögel ange- 
lockt, die dann auf Yer Jagd nach 
eßbaren nfekten durch den Rauch 
fliegen und auf die Leimftücke ge: 
raten, an denen fie fejtfleben und 
die fich dann auf die Erde nieder: 
biegen. Dann müffen die armen 
Gefangenen unter den oft undarm: 
herzigen Rnabenhänden ihr Leben 
laffen. Auch verftehen die Knaben 
e&, Hafen zu fangen; aber da 
Meifter Lampe hier in Indien noch 
mehr Feinde al8 in Schleswig: 
Dolftein hat, fo ift feine Sippe 
Hier nur fehr fchwacdh vertreten. 
Wir felbft haben in zwölf Yahren 
nur einen einzigen Hafen Kaufen 
{önnen. 
Yber, ich follte e8 eigentlich 
nicht verraten, e8 giebt noch andere 
Tiere, die reichlicher und auch 
leichter zu ermifchen find; ihr kennt 
fie auch. Sie find grau und haben 
einen langen Schwanz und nafchen 
gern. Neulich, alzs unfer Koch 
in der Reiskifte eine Anzahl er: 
{chlug, manderten fie in die Mädchen: 
füche, wo fie als fehr füße Koft 
von den Kleinen verzehrt murden. 
Brerr! jagt ihr jeBt gewiß; 
nun haben mir genug! Aber als 
ich die Mädchen fragte, warum fie 
deun nicht auch die Fröfche äßen, 
deren e8 hier herrlich große Exyem: 
plare giebt, da entjeßten fie fich 
und hielten Ratten entfchHieden für 
appetitlicher und delikater. Was 
meint ihr? hr dankt gewiß wie 
ich für beides, nicht wahr? 
Katharina fchrieb euch fchon, 
daß 20 Mädchen im Kofthaus 
jeien. Diefe zwanzig bekommen 
jeden andern Tag 25 Liter Reis, 
1*/s iter Hülfenfrüchte, 7 bis 8 
Zwiebeln, 3 Handvoll Kochfalz, 
20 bis 30 Pf. für Gemüfe und 
außerdem Holz und Del; legteres 
fowohl zum Kochen, al8 auch zum 
Sinreiben des Körpers. Wieviel 
nacht jedes in einem Monat und 
wieviel in einem SJahr? Un be: 
Jonderen Feften und Freudentagen 
giebt e3 Fleifch; felten jedoch die 
Delkuchen, die fehr einfach bereitet 
werden. 
Das Kochen beforgen je zwei 
und zwei der größeren Müödchen; 
zwei andere tragen Waffer und 
mwafjchen das Gefchirr und 3—4 
fleinere ftampfen und reinigen den 
Reis, an dem noch viele8 von der 
Hülfe fibt, bis am Beginn jeder 
Woche andere fie ablöfen., Yun 
muß ich aber fchließen, indem ich 
all unfere Heinen braunen Kinder 
euren Sebeten enpfehle. — 
Auf unferem Bilde fehen wir 
einen heidnifchen Hindu bei der 
Hauptmahlzeit; er ijt ein Verehrer 
des Siva, das deuten die drei 
wagerechten Striche aus Kuhafche
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.