Full text: (2. Jahrgang)

—.1838 — 
Das fich die Alten in Xotapad erzählen. 
(Bon Frau Miijitonar X. Gloyer.) 
[8 e$ hier noch Feine 
enropäijchen Sehrer 
gab, war die Un: 
wiffenheit der Leute 
fabelhaft. Die Cin- 
bildungsSfraft ging jo zu Jagen 
mit ihnen durch, und über Dinge, 
deren Herkunit fie nicht kannten 
und bverjtanden, murden Mürchen 
zurecht gedichtet, die an Unge: 
heuwerlichteit nichts zu mwünfchen 
übrig lajjen! 
Handel wurd nicht viel ge- 
trieben; nur die Erzeugnijje des 
RandeSs wurden gekauft und ver- 
fauft oder auch gegen andere 
Waren wvertaufcht. Diejelben 
wurden damals nur mühlamnı 
vermittefft Lajtochjen, Die {ich 
über Stoff und Stein durchs 
Gebirge ihren Weg bahnten, ins 
and befürdert, wogegen die ver- 
ichiedenen Handelsprodukte jekt 
danf der mit großen Mühen er- 
bauten Kunftftraße mit den Ban- 
dis Doch etwas jAhneler und 
veichlicher zu uns gelangen. 
Suld, Silber, ‚Perlen, Petro: 
(cum, das mwarcıu die Dinge, 
iiber deren VBejchaffenheit und 
Urfprung die IJeypurer fich ver- 
aeblich den Kopf zerbrachen, und 
die dann die Veranlaffung zu 
folgenden Fabeln gaben, die ich 
au8 dem Munde der alten Hanna 
orfuhr. Sie fommt noch aus 
jener, nur injofern. „guten“ 
alten Reit, al3 damals die Lebens: 
mittel viel billiger waren; 3. SD. 
fonnte man ein Huhn, daS jeßt 
4 Anna (4073) Foftet, für 
1 Anna erhandeln und den NReis 
befam man. ungefähr umjonft. 
Hanna alfo erzählte mir 
Foßgendes: Petroleum ah 
ınan nur felten. Weil eS ans 
zeblidh aus Menfchen gewonnen 
vurde, war e3 rar; ih felbit 
"onnte e3 nicht ohne Erbrechen 
viechen, wogegen. ich mich jeßt, 
rachdem ich die Wahrheit erfahren 
abe und den Uriprung fenne, 
vubig damit cinreiben kann. Sch 
nuß immer in mich Hineinlachen, 
venn ih an al den Unfinn 
denfe, den wir unZ als Heiden 
yorlogen. 
Da wurde nun hach Austiage 
ser Leute fo ein armer Menjch bei 
(ebendigem Leibe gebraten, nachdem 
nan ihn zunächift betäubt Hatte. 
Dann wurde er in jehr viele 
‚vollene Deden gewidelt und zu 
Geiden Seiten von ihm wurde ein 
(uftiges Feuer unterhalten, daß 
or nur jo von Schweiß friefte. 
Diejer Foftbare Schweiß nun war 
— bda3 Petroleum. & fie} 
ann an den Beinen entlang in 
cin Gefäß, das unter die Füße 
zeitellt war; dies mußte erft 
„echt voll fein, ehe man an das 
ırme Opfer dachte, welches nun 
endlidh von feinen Schweißbade 
jefreit, unter GCinflößung von 
Xeisichleim allmählich + mieder
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.