Full text: (2. Jahrgang)

— 164 — 
der Arbeiter erwidert wird, die 
dann in ganzen Kompanien 
anmarichiert fommen, um entweder 
dem Feinde zu Veibe zu gehen 
oder, wenn eS eine Verlegung des 
WohHnhaufes gab, den Schaden 
wieder auszubejern! 
Wenn dieje Yarven nun ganz 
au8gewachien find, befommen fie 
4 lange Flügel, und wenn es 
gegen Ende der Heißen Zeit einmal 
tar geregnet hat, frabbeln fie zu 
tanjenden aus der Erde und 
durchihwirren die Luft. Das 
ijt ir Schmwanengejang! Nach 
diejer kurzen Flugfreude fallen 
fie nieder und fterben, oder 
werden anderen Tieren zur Beute! 
Sm Zimmer it e8 oft ein Iuftiges 
Gewimmel, vom Dachholz regnet 
e3 Ameifen und auf dem Iijch 
um die Campe wird es jo lebendig, 
daß man am Liebfiten die Flucht 
ergreift. 
Kur wenigen Tagen brachte 
un3 der Gärtner beim Umgraben 
des Gartens eine „Ameifen: 
Fönigin“, eine fingerlange 
gelblich-weiße, raupenähnliche 
Varve, die vurn wie eine Ameije 
auSjah und Diejen einformigen 
Körper nach fidh zog. Eine folche 
Königin birgt 60—80 000 Gier 
und wird von den Eingeborenen 
zuweilen als Medicin gegefen. 
Beim Aufilug fangen die 
Ameifen-Arbeiter einige Weibchen 
ein und bringen fie unter gutem 
Sewahrjam in eine. Zelle, alio 
in wirkliche Gefangenjchaft! Sie 
jurgen dann aber jo reichlich für 
Yahrung, daß ie bald fo an 
Umfang zunehmen, daß ihnen der 
Ausgang ihrer Zellen zu Kein 
wird und fie nun wirklich darin 
verharren müfßen, bis fie 1800 
bi3 2000 mal jo groß als ihre 
Schweitern find und dann ihre 
Cier legen, die wiederum von 
den Arbeitern in die verjhiedenen 
Bellen gebracht werden. Das ift 
feine geringe Arbeit, denn nach 
und nach giebt e8 60—80 000 
oldher Gier zu verichleppen. 
Die Ichlimmiten Feinde diejer 
weißen Umeifen find die Jhwarzen 
„tel-tsadis“, die DOelameijen, 
die wahHrichHeinlich ihres Delglanzes 
wegen jo Benannt find. Sie 
wandern in langen Zügen immer 
eine Dinter der. andern her an 
der Erde entlang und verfolgen 
die weißen Aıneijen durhH all 
ihre Gänge. Zuweilen fieht man 
dann die gunze Schar, jede mit 
einer. weißen Ameife als Beute, 
von ihrer Jagd zurücdfommen. 
Die tel-tsadis {ind Heifch- 
frejjer, tote Bögel und Käfer werden 
jhnel von ihnen aufgezehrt. 
Neulich verirrten fie. fi bei 
ihrer Ameijenjagd auch ins Haus, 
und meine feinen Ententinder, 
die friedlich in ihrem Körbehen 
jOliefen, wären ihnen fidher zum 
DSpfer gefallen, wenn ich nicht 
noch {pät abends auf ihr jämmer- 
lies Gejdhrei hHerbeigeeilt wäre 
und fie von ihren Feinden befreit 
hätte. Dabei pacdte mic) eine 
am Singer, das rannte und 
imerzte noch lange, und ich 
verftand munun Ddie Furcht der 
VMähchen, die, wenn die einem
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.