18 — 
Ex if der Ber! 
‘er Sandgraf Philipp von Gefjen 
. ritt einft über Feld, faß ftatt- 
€ lid zu Pferd mit Schwert 
und Panzer, und Hinter ihn xitten 
jeine Begletter. Da ftieg ein Ge- 
witter am Simmel empor, und als 
bie Meiter an einen Wald tamen, 
[Olug der Blik vor dem Landgrafen 
fradend in etne Eide und zer 
IcOmetterte fie. Das Noß des Land- 
grafen fant erjhroden in die Antee, 
und der Landgraf felbft fiel zu 
Boden. Die hHeranfprengenden 
Diener fragten Bejorgt: „Ach, hr 
[ed doch nicht beidädtgt, gnädtgfter 
Ser?“ Uber der fromme Land- 
graf frand auf, deutete mit der 
Sand gen Himmel und Tprach: 
„Wa8 nennt Ihr mid Herr? Der 
da oben donnert, der Hit der Herr, 
und er ging im Wetter gnädig an 
mir vorüber!“ — 
Wie oft ft der Herr im Wetter 
auc) gnäbdig an uns vorüber ge- 
gangen und auch an euch, den Keinen. 
Wenn e8 fo recht ftark bligt und 
laut donnert, dann Jucht {Or Kinder 
[0 gerne Schuß bet euren Eltern, 
biele legen den Kopf in den Schoß 
Üorer Mutter, um das Bligen nicht 
zu fehen, viele ftellen fig an die 
Seite {hces Vaters, glauben Vi 
dort ficher, und gläubige Chriften- 
eltern jagen danız wie oben der 
fIromme Landgraf: Seid f{tille, e8 
Hit der Herr? 
Nun folgt mir aber einmal im 
Setfte nah Indien, wo unfere lieben 
Mijfionare daS Evangelium predigen. 
Hier giebt e& befjonderS Heftige Ges 
witter. Stundenlang ftehen fie 
über den großen Urwäldern. Wenn 
e8 gedonnert Hat, fchalt ein viel: 
faches Echo auZ den Wäldern zurück, 
Tiere verkriechen fidH vor Angft, 
und die armen MenjhHen, die Heiden, 
verfteden fih, fie fürchten fidh, denn 
fie denken, e& HYt ein Gott, der 
zornig {jt, denn fie fennen nicht den 
lebendigen Gott, der barmherzig und 
gnäbig ; fie lennen nicht den leben 
Herın und Getland, vor dem Hier 
ntemand zitern und beben {fol 
Da wollen wir alle bitten, daß 
jein Name mit freundlidher Stimme 
dort verkündet werde, auf daß, 
wenn ber Donner rollt, fi die 
armen Sindus nicht fürchten, jondern 
freudig rufen: „SS Ht der Herr!“ 
€8 ijt der Herr, der feine Welt regiert, 
€3 tft der Herr, der ung durchZ Leben 
führt; 
E38 ift der Herr, der flehend ruft die 
Sünder, 
3 ift der Herr, der lockt die Geidenkinder. 
Es it der Herr! Ihr Kinder hHabt’3 
gehört; 
€8 will der Herr, daß jeder werd’ bekehrt! 
P. Schl. 
A
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.