Full text: (Neueste Folge, Band 14 = 1840, No 9-No 16)

SUMMARITJM 
des Neuesten und Wissenswürdigsten 
aus der 
gesammten Medicin 
zum Gebrauche praktischer Aerzte und Wundärzte. 
1. Mai 1840. M 9. 
I. Pathologie, Therapie u. ivtedicinische Klinik. 
1. Ery sipelas des Gesichts und der behaar- 
tjen Kopfhaut, welches zahlreiche Abscesse zur 
Folge hatte, die sich auf der ganzes Oberfläche 
des Körpers entwickelten Heilung; von Dr. Lak- 
douzy, Hilfsarzt im Hospital de Clinique. Es finden sich 
zwar während oder nach dem Krysipelas häufig Abscesse in 
den entzündeten Theilen, besonders wenn diese Theile locke 
res und reichliches Zellgewebe besitzen; allein die Fälle in 
welchen zahlreiche Abscesse fern von den durch die Ent 
zündung ergriffenen Partien Vorkommen, sind sehr selten. 
Diese metastatischen Abscesse in Folge von Erysipelas sind 
zwar denen sehr ähnlich, die nach. den Blattern und dem 
Scharlach und selbst im Verlaufe anderer Affectioneo auf- 
treten, allein diese Frage der Eiderdiathesen ist noch lange 
nicht in allen Punkten erörtert und zu wichtig, als dass man 
sie nicht durch genaue Beobachtungen aufzuklären suchen 
sollte. Folgender Fall dürfte daher in vieler Hinsicht sehr 
interessant sein. Ein 25jähriger Bäckergeselle kam aiti 31. 
October 1837 in das Hotel Dieu. Dieser stets völlig gesunde 
Mann von ziemlich kräftiger Constitution und sanguinischem 
Temperamente hatte sich an diesem Tage um 5 Uhr Morgens, 
nachdem er mit gutem Appetit gegessen hatte, in eine über 
dem Ofen gelegene und dadurch gelind erwärmte Kammer 
schlafen gelegt. Als er um 7 Uhr aufstand, fühlte er hefti 
gen Schmerz auf der rechten Seite des Halses und beträcht 
liche Anschwellung im Niveau der Unterkieferdrüse. Er klei 
dete sich warm an und ging aus. Bei seiner Rückkehr 
fühlte er Frost und allgemeines Unbehagen, so dass er sich 
zu Bett legen musste. Der Frost nahm zu, man gab ihm 
Wein mit Zucker uud brachte ihn in das Hötel Dieu. Am 
Summarmin d. Medicin. 1840. II. 1
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.