Full text: (Neueste Folge, Band 14 = 1840, No 9-No 16)

SUMMMIUM 
des Neuesten und Wissenswürdigsten 
aus der 
gesammten Medicin 
zum Gebrauche praktischer Aerzte und Wundärzte. 
14. Juli 1840. M 14. 
I» Pathologie , Thekapie u. medicinische Klinik. 
120. Mitteilungen für neuropathologischo 
Studien; von Dr. Mohr, Privatdocenten in Würzburg. I, 
Blutige Apoplexie des verlängerten Marks, der 
^arolsbrücke und der Hirnschenket. (Aus der 
roediciuischen Klinik des Juliushospitals). Erste Beobach« 
tung. Ein 74jähriger Holzspalter war einige Mal von Pneu- 
^orrhagieen, vor 3 Monaten aber vom Schlage befallen und 
dadurch rechterseits gelähmt worden, doch hatte er nach einigen 
Wochen seine Glieder wieder völlig gebrauchen können. Am 9. 
Sept. 1839 wurde er während der Arbeit wieder vom Schlaga 
Retroffen und eine Stunde darauf in das Juliushospital gebracht, 
t’at., von Habitus apoplecticus } war völlig bewusst- und em 
pfindungslos; die Respiration war langsam, etwas ungleich; 
r asselnd, mit blasenförmiger Auftreibung der linken Wange; 
die Augen waren geschlossen. Bei gewaltsamer Eröffnung 
derselben sah man den Bulbus in unregelmässiger und abstei 
gender Bewegung, die Pupillen ziemlich stark und gleichmäs- 
8, g verengt und völlig ohne Reaction; die linke Körperhälfte 
'var ganz gelähmt, der Puls schwirrend, hart, voll, massig 
* r equent; es zeigte sich starker Impuls des Herzens bei aus- 
Rebreiteten Tönen und regelmässigem Rhythmus. Nach # Stun 
den bemerkte man allmähliges Verziehen der Nase und des 
Mundes nach rechts, nach 7 Stunden wurden die Extremitäten 
"übler, die Respiration röchelnder, ungleicher, blasender, der 
■jjds allmählig schwächer, unregelmässiger. Nachdem auch 
dte rechte Körperhälfte mehrere Stunden vorher bewegungs- 
*U8 geblieben war, erfolgte der Tod am 10, Morgens unter 
starkem Trachealrasseln. — Bei der Section zeigten sich die 
” u pillen gleichmässig erweitert, der Brustkrob breit und ge- 
fäumig, aber etwas flach; der Unterleib massig aufgetrieben, 
Sniumarinm d. Medicin. 1840. II. 21
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.