Full text: (Neueste Folge, Band 13 = 1840, No 1-No 8)

255 
Neueste Bibliographie. 
Erlangen, so 'wie verschiedener gelehrten Gesellschaften 
Mitgliede. Hamm, 1840 bei Carl Wickenkamp. 
gr. 8. XVI. und 224 Seiten. 
Die hier anzuzeigende Schrift sollte ursprünglich nur einen 
Journalartikel abgeben Der Verl, wollte in demselben seine durch 
Erfahrung und Reflexion gewonnenen Ansichten über, seine Gründe 
gegen die Annahme eines krankmachenden Zahnens in ganz ge 
drängten Ziigeu niederlegen, überzeugte sich aber bei der Bearbei 
tung bald, dass die tiefsten Principien des Lebens und der Heil 
kunde dabei in Betracht kamen, hinsichtlich deren Namen und 
Begriffe bei weitem nicht überall feststehen. Er musste sich, um 
seinen Meinungen und Ansichten überzeugenden Eingang zu ver 
schaffen , über die Grundbegriffe mit den Lesern genau verständi 
gen und so entstand binnen 7 Jahren eine weitläufigere Bearbei 
tung seines Gegenstandes, welche, die Grenzen ihrer anfänglichen 
Bestimmung überschreitend, den Raum einer selbstständigen Schrift 
forderte. — Die Arbeit des Verfs. zerfällt in fünf Hauptstücke 
mit folgenden Ueberscliriften: Erstes Hauptstück. Inbegriff 
dessen, was man gewöhnlich unter Dentitio difßcilis zu verstehen 
pflegt. Zweites Hauptstück. Verschiedenheit der Ansichten 
über die ursächliche Betheilieune der Dentition bei den Erscheinun- 
gen der Dentitio difßcilis. Drittes Hauptstück. Wahre 
Natur der dem Zahnen beigemessenen Krankheitserscheinungen. 
Erster Abschnitt: Sitz derselben. Zweiter Abschnitt: genetische 
Verhältnisse der Erscheinungen der Dentitio difßcilis. Dritter 
Abschnitt: generelle physiologisch - pathologische Betrachtungen 
über die Schleimhautaffectionen. Vierter Abschnitt: specielle 
Darstellung der Schleiinhautaffectionen der Kinder, die das Substrat 
der Dentitio difßcilis bilden. Viertes Hauptstück. Von dein 
was die sogenannten Zahnbeschwerdeu nicht sind (Grundlosigkeit 
der bisherigen Ansichten). Fünftes Hauptstück. Fragmen 
tarische Bemerkungen zur Therapie der Dysodontinsis. Erster 
Abschnitt: zweckmässige Behandlung. Zweiter Abschnitt: bisherige 
unzweckmässige Curmethoden. — Was nun den Inhalt der Schrift 
betrifft, so sind die Hauptresultate der von dem Verf. gepflogenen 
ntersucliung, die den Kern des Ganzen und den Hauptvorwurf 
< .f r ,. r “ un ?’ um die der Verf. bittet, bilden, nachfolgende sechs: 
1) le Erscheinungen der Dentitio difßcilis sind nichts, als der 
usc ruck krankhafter Reizung der Schleimhäute, vorwaltend des 
a lrungskanals. 2) Das veranlassende Moment ist feindlicher Ein- 
uss der Aussenwelt auf die äussere Haut (Erkältung sensu hitiori). 
o) Die örtlichen Erscheinungen in der Mundhöhle sind Ausdruck 
krankhafter Reiznng der Schleimmembran, von der sie ausgeklei- 
< et ist, und 4) der genetische Grund davon liegt in ihrem Zu-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.