Full text: (Neueste Folge, Band 13 = 1840, No 1-No 8)

I. Pathologie, Therapie und medicinische Klinik. 219 
statt und so scheinen denn die Fiices von der ersten Bildung 
an dazu bestimmt zu seyn, dieses so nachtheilige Secret, die 
Galle, in sich aulzunehmen und für den Körper so unschäd- 
lieh als möglich mit fortzuschaflen, wobei, den Symptomen 
in den erwähnten Fällen nach zu schliessen, ihre so schon 
gemässigte und gehinderte Einwirkung auf den Darmkanal 
nur dazu dient, den Zweck schneller zu erreichen, wofür 
wieder krankhafte Vorgänge sprechen. Wenn auch Schultz 
sagt, dass nicht geleugnet werden könne, dass die erste Wir 
kung der Galle die sei, dass sie die Säure im Chymus ab 
stumpfe, so ist doch erwiesen, dass das Acidum für den 
Körper nicht die schlimme Bedeutung hat, als die Galle und 
dass jenes eben so wenig weder zum Chymus, noch zum 
Chylus gehört, als diese, daher es denn auch nur für die 
Fäcesbildung Bedeutung haben kann. Findet sich auch das 
Picromel der Galle wieder, so ist dies nur Ein Bestandteil 
von den vielen, die aber sämmtlich die erwähnte Bedeutung 
haben uud darum die Hegel ausmachen. Könnte der Verf. 
über das Verhältniss der Galle und der Electricität zu einan 
der etwas Näheres angeben, so wäre er freilich im Stande, 
seine Ansicht iu helleres Licht zu setzen, um so mehr, da 
ja der Verdauungsprocess ein galvanischer und keine Retor- 
tenprocedur ist. [Med. Corresp.-Bl. d. würt. ärztl. Vereins, 
Bd. IX. Nr. 47.] 
100. Lähmung nach Masern; vom Kreisphys. Br. 
Eitnek zu Steinau an d. O. Ein lSjähriges, starkes Land 
mädchen hatte die Masern gehabt, doch ohne ärztliche Hülfe 
zu gebrauchen. Die Krankheit war ohne heftige Symptome 
verlaufen, auch die Zeit der Abschuppung vorüber, als der 
rechte Arm so kraftlos wurde, dass das Mädchen nicht im 
Stande war, Etwas zu ergreifen, festzuhalten oder Iu heben. 
Jetzt suchte das Mädchen ärztliche Hülfe. Der Arm zeigte 
Empfindung, aber keine Bewegung; der Puls war an der ge 
lähmten Hand langsamer und schwächer, als an der linken, 
doch zeigte sich weder auffallende Verminderung der natür 
lichen Wärme, noch des organischen Turgors, eben so we 
nig aber Kriebeln, oder Schmerz, als Zeichen reagirender 
Lebensthätigkeit. Alle übrigen Functionen des Körpers wa- 
ren in Ordnung. Den Tag über wurde Infus. Valertanat 
mit Liq. Mtnmonii acetic. und succin., Abends und Morgens 
Calomel mit Sulph. aurat. und Campher gereicht; äusserüch 
Liniment, ammoniat. mit Oleum Terebinlh., so wie Vesica- 
tore abwechselnd in den Nacken, in die Gegend aes 7. Hals 
wirbels und auf die Mitte des Oberarms, wo sich der Mus- 
cul, deltoid, mit seiner Sehne endigt, angewendet. Hierauf
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.