Full text: (Neueste Folge, Band 13 = 1840, No 1-No 8)

194 I. Pathologie, Therapie und medicinische Klinik. 
Wechselfiebern, deren einzelne Anfälle von bedenklichen oder 
auch nur heftigen entzündlichen, nervösen und dergleichen 
Zufällen begleitet sind, halte man sich mit auflösenden und 
bittero Mitteln nicht zu lange auf, sondern gebe nach den) 
nuthwendig vorausgeschickten Emeticum oder Purgans sogleich 
das Chinin in voller Gabe und in zweckmässiger Verbindung. 
5) Alles eben Mitgetheilte gilt im hohen Grade bei allen, 
die von Reisen aus den sumpfigen Gegenden der Moldau, 
Wallachey und Bessarabien und ähnlichen Gegenden, krank 
zurückkehren. A. Febris int er mitte ns quart anti 
tetanica. Ein jüdischer Kaufmann von athletischer Con 
stitution war zu Anfang Aprils 1830 von der Moldau Bach 
Ttpsmenic zurückgekehrt. Schon auf der Hinreise, so wie bet 
seiner Ankunft, hatte er über Kopfschmerz, Mangel an Ap 
petit, Übeln Geschmack und Stuhlverstopfung geklagt. Ein 
Wundarzt hatte mehrere Tage leicht aullösende Mittel verord 
net, welche jedoch grösatentheils unwirksam blieben; hierauf 
war Aufguss von Senna mit Glaubersalz gereicht worden, 
worauf mehrere Stuhlentleerungen erfolgten, ohne das Befin 
den zu bessern. Am 9. April klagte Pat. besonders über Ab- 
geschlagenheit der Glieder, Kopfschmerz, öftere Schauer und 
verliess das Bett uicht; der Puls war beschleunigt, Abends 
trat Durst ein. Am 10. und 11. war Pat. fieberfrei und 
ziemlich wohl. Am 12. Morgens wurde er von heftigen 
Krämpfen befallen; der Wundarzt fand ihn auf dem Rücken 
liegend in den heftigsten tonischen und clonischen Krämpfen, 
die Wirbelsäule heftig nach innen eingezogen, den Bauch 
hervorragend, das Gesicht roth und aufgetrfeben, die Augen 
glotzend, geröthet und matt, die Zähne fest an einanderge 
drückt, die Masseteren gespannt, so wie die Flexoren an 
Händen und Füssen, die Respiration langsam, unterbrochen 
und Stertores; Pat. stiess in kurzen Zwischenräumen ein Ge 
brüll aus, besonders wenn die Rückenmuskeln heftig gespannt 
und die Wirbelsäule gewaltsam nach innen gekrümmt wurde. 
An den Extremitäten fand sich keine Spur von Verwundung* 
Es wurden Aderlass von 12 Unzen, blutige Schröpfköpfe 
auf die Wirbelsäule und Klystiere von Valeriana und Sal 
amar. verordnet; des Kinnbackenkrampfes wegen konnten 
keine Arzneien beigebracht werden. Extremitäten und Rücken 
wurden mit in Campfergeist getauchtem Flanell gerieben. 
Die heftigen Krampfe Hessen sogleich nach und nach 12 Stun 
den hatten sie ganz aufgehört. Abends transpirirte Pat. ge 
linde, war sehr abgemattet, doch bei vollem Bewusstsein 
und klagte über Übeln Geschmack, Trockenheit im Munde 
und Spannung im rechten Hypochondrium, welche sich aber an>
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.