Full text: (Neueste Folge, Band 13 = 1840, No 1-No 8)

SUMMARIUM 
des Neuesten und Wissenswürdfgsten 
aus der 
gesammten Medicin 
zum Gebrauche praktischer Aerzte und Wundärzte. 
14. Februar 1840. JXg 4 1 . 
I. Pathologie, Therapie u. medicinische Klinik. 
92. Einige selten e Formen von Wechselfie- 
ber; von Dr. Herschmxnn, pract. Arzte zu Stanislau in 
Galizien. So viel auch schon über Wechselfieber geschrieben 
wurde und so geläufig deren — freilich oft unzweckmässige 
— Behandlung selbst dem Nichtarzte schon ist; so kommen 
doch in der Praxis uicht selten Fälle vor, die selbst den viel 
beschäftigten Arzt stutzen und den philosophischsten das: Nil 
vtirari vergessen machen. Der Verf. zieht hier aus seinem 
Tagebuche für das an Wechselfiebern so reiche Choleravor 
jahr 18nur einige Fälle aus, die ihm grösstentheils zur 
Warnung für jüngere Aerzte, theils zur Bestätigung schon 
aufgezeichneter Fälle des Lesens werth scheinen. Vor An 
führung derselben macht H. vorläufig auf einige wichtige Fol 
gerungen aufmerksam, die ihm ganz natürlich daraus hervor 
zugehen scheinen: 1) der Arzt vergesse nie beim Kranken- 
examen auf die Periodicität einer Symptomengruppe, die sich 
ihm zuweilen aufdringt, sein besonderes Augenmerk zu rich- 
ten , insbesondere bei Nervenkrankheiten und während des 
Frühlings und Herbstes. 2) Bei constatirtem oder auch nur 
sehr wahrscheinlichem regelmässigen Wiederkehren einer sol 
chen Symptomengruppe vernachlässige er nie bei auffallen 
den Nachlässen, um nicht zu sagen Intermissionen, einige 
Gaben Chinin zu reichen, vorausgesetzt, dass das Chinin 
durch das dermalige Krankheitsbild nicht durchaus contrain- 
dicirt', d. h. voraussichtlich offenbar schädlich werden konnte. 
3) Nie \t erden, besonders bei Nervenübeln, einige Gaben 
Chinin in gehöriger Verbindung mit passenden Mitteln, bei 
auffallenden Nachlässen verabreicht, erheblichen Schaden brin- 
Ren, meist aber die Wiederkehr bedenklicher, ja tödtlicher 
Anfälle sicher verhindern. 4) Bei deutlich ausgesprochene» 
Summnrium d. Medicin. 1840. I. 13
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.