Full text: (Neueste Folge, Band 13 = 1840, No 1-No 8)

SUMBfARIUM 
des Neuesten und Wissenswürdigsten 
aus der 
gesammten Medicin 
zxnn Gebrauche praktischer Aerzte und Wundärzte. 
1. Februar 1840. M 3. 
I. Pathologie, Therapie u. medicinische Klinik. 
61. Arachnitis— Abscessus cerebri. (Aus dem 
Jahresberichte über d. Charitekrankenhaus zu Berlin vom Jahre 
1836; mitgetheilt von Dr. Rupp). Ein 19jähriger, kräftiger 
Jüngling \var, ohne dass er die Ursache angeben konnte, von 
Krampf befallen worden, welcher den Kopf nach hinten und 
den Rücken concav bog, wozu allmählig Bewusstlosigkeit 
und Delirien kamen. Bei der Aufnahme in die Charite war 
der Kopf stark nach hinten gebeugt, der Rücken concav ge 
krümmt und in dieser Stellung festgehalten, obgleich die Mus 
keln sich nicht sehr hart und contrahirt anfühlten. Die Augen 
waren etwas injicirt, die Pupillen contrahirt und träge; die 
Haut hatte normale Temperatur, der Puls war etwas langsa 
mer als gewöhnlich, dabei mässig voll und mässig gespannt. 
Die Zunge war rein und feucht und die Regio epigastrica 
etwas gespannt. Um den Mund zeigte sich ein Ausschlag aus 
weisslichen kleinen Bläschen auf gerötheter Basis; Pat. war 
bewusstlos uud delirirte beständig. Es wurden 40 Blutegel 
in den Nacken, kalte Uebergiessung, Essigklystier und Solut. 
Tart stib. (gr. vj.) unc. vj. verordnet; da sich aber der Zu 
stand darauf nicht änderte, erhielt Pat. Nachmittags 12 blutige 
Schröpfköpfe und Abends 20 Blutegel in den Nacken und 
Sterke kalte Uebergiessung, zugleich wurde 1 Drachme Ung. 
Hyararg. einer, in den Nacken eingerieben. — In der Nacht 
delirute Pat. beständig, am Morgen waren die Pupillen eng 
Und starr, übrigens der Zustand nicht verändert; Pat. erhielt 
daher 30 Blutegel iu den Nacken und abermals kalte Ueber 
giessung , ohne dass sich der Zustaud veränderte. Am fol 
genden Morgen wurden wieder 30 Blutegel in den Nacken 
gesetzt und an jeder Seite der Halswirbel das Glüheisen an 
gewandt; die Pupillen wurden jetzt weit und starr, der Puls 
Snmmariuia d. Medicin. 1840. I. 9
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.