Full text: Summarium des Neuesten und Wissenswürdigsten aus der gesammten Medicin zum Gebrauche praktischer Aerzte und Wundärzte (Neueste Folge, Band 12 = 1839, No 17-No 24)

UI. Chirurgie und 
495 
die ganze Krankheit warf sich in dense 
nicht tbätig. Das Schlucken, Sprechen 
holen war gehindert, das Kind unleidlic] 
schien nicht vorhanden. R. liess in die 
die Fusssolden einige Tage, alle 2 St 
Bohne Quecksilber einreiben und Klystiei 
Eigelb als Nahrung reichen. Dennoch 
des Kindes, erquickender Schlaf mangelte, 
mer schreckte das Kind bisweilen auf 
Bette springen. Die Gefahr war nicht 
gab das Weicherwerden der Mandeln, 
losigkeit nach Druck auf die Geschwulst 
denn da sich die Haut über die Geschw 
gefangen hatte, so konnte der Hals in E 
sen aufgehen, wenn nur die Lebenskraft 
genug erhalten wurde. R. liess daher 
setzen, um den Hals warme erweichen 
über die Geschwülste mit Diachglon ct' 
ebene Pflaster legen, das Kind mit 
ernährenden Klystiere fortgeben; zügle; 
ckenheit des Mundes etwas kaltes Wass| 
auf schien das Kind ruhiger zu werden. 
R. in der rechten Geschwulst deutlich 
Eiter auszuleeren und den Hals frei zu 
der Nahrung und Getränk in den Magen i 
machte R. einen tiefen Einstich; aber 
kein Eiter, sondern übelriechende, dunk 
zeigende Jauche mit Luftblasen und Fl< 
in Brand übergegangenes Zellgewebe zi 
Wunde war schlaff, blieb oflen stehen u 
Höhlung erkennen, die sich wahrschein 
Ms sich die Fluctuation gezeigt hatte. 1 
der Tod erfolgte bald. — Da die Sectioi 
untersuchte R. mit der Sonde die Wut | 
Cutis, so weit diese im Leben entziin 
hinging. Die Mandel, rauh und hart an 
Höhle hervor und war bedeutend vergröt 
neben der vordern Seile fast ohne Wid| 
hin, nach inuen und nach der Rachenhöhle 
den, ehe sie an die Schlundhaut anstiess, 
schwarz, die der Wundöflitung nahe Toi 
lieh sehen und mit dem Finger anfühlen, 
lieh, fühlte sich rauh an und man könnt 
nächst das Zellgewebe, mit dem die Mi 
an die seitlich benachbarten Theile angel 
grän zerstört worden sei. Um die Caru 
dicht an der Mandel an, von ihr gebogtl 
30 ^ [aut war 
3 ^ Athem- 
O o » Fl '«ber 
t z sogar in 
o 3 wie eine 
rühe mit 
5 ** i Kräfte 
Schlum- 
: aus dein 
; i, doch 
»chmerz- 
' I offnung, 
tlien an- 
ich aus- 
eit stark 
ber aus- 
machen, 
t bestri- 
und die 
, r en Tro- 
Hier- 
bemerkte 
Um den 
läl ass wie- 
könnte, 
ode floss 
Blut an- 
agt, die 
D. Die 
ich warze 
'Streckte, 
ein, und 
I wurde, 
inter der 
;n hatte, 
d in die 
e konnte 
l Mandel 
ihrt w«r- 
^-•ar blau. 
an deui- 
U)( schwärz- 
| idass zu- 
putis und 
P teil Gan- 
!Ilten, die 
| alls vom 
m 
LI i
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.