Full text: (Neueste Folge, Band 8 = 1838, No 9-No 16)

260 Il. Chirurgie und Ophthalmologie. 
Februar die Grösse eines Kronenthalers erreicht. Die Kranke 
drang jetzt wieder auf eine Operation, wozu sich L. auch ent- 
schloss. Die Exstirpation des carcinomatösen Hautstücks war 
mit keiner Schwierigkeit verbunden; durch zwei halbmondför- 
mige Schnitte bezeichnet und mit einem Haken hervorgezogen, 
wurde dasselbe durch einige Längenschnitte: von dem Zellge- 
webe freigemacht. Nachdem die äusserst geringe Blutung durch 
kaltes Wasser gestillt war, wurde die Wunde vor Anlegung 
der Binde mit Charpie gefüllt und mit einer Compresse be- 
deckt, Gleich nach der Operation befiel die Kranke starker 
Frost, das Gesicht war entstellt und kalter Schweiss bedeckte 
den ganzen Körper; bald darauf empfand sie auch in der Narbe 
sowohl, als in der neuoperirten Stelle, lancinirende Schmerzen, 
Es wurde eine Emulsion von Seminib, Papaveris albi mit Ni- 
trum verordnet, Die Nacht verzing fast ohne Schlaf, am 
Morgen war das Befinden jedoch besser und die lanecinirenden 
Schmerzen hatten nachgelassen. An der Narbe sah man nichts 
Aussergewöhnliches, die neue Operationsstelle war nur wenig 
entzündet; bald trat gute Eiterung und Granulation ein und in 
wenigen Wochen war die Wunde olıne bemerkenswerthe Zu- 
fälle vernarbt. L,. liess die Pillen aus Extract, und Herb. Co- 
nit maculati in steigender Dosis fortnehmen, so dass die Frau 
im April schon 40 Gran auf den Tag consumirte. Nach der er- 
sten Operation hatte sie an Volumen und Kräften bedeutend abge- 
nommen; nach der zweiten schien zwar ihre Korpulenz wieder- 
zukehren, die Kräfte aber abzunehmen. Besonders wurde ihr 
das Steigen der Treppen schwer und die Lust zur Arbeit war 
verloren. Im Juni klagte sie, dass sie eine Steifigkeit in allen 
Gliedern, und beim Gehen eine solche Empfindung verspüre, 
als wenn die Haut mit Wacßs überzogen wäre, Bei Besichti- 
gung ihres Körpers bemerkte L. dass die Haut, besonders in 
der Gegend der Operationsnarben und um die Fontanellen an 
den Armen, sich derber anfühlen liess und die "Epidermis sich 
hier und da abschuppte, Da die Kranke die frische Luft 
lange entbehrt hatte und ihr Körper nicht gewaschen worden 
war, so konnten diese Erscheinungen der Vernachlässigung der 
Hautcultur und dem Mangel an Bewegung beigemessen werden. 
Die Kranke nahm daher ein Bad und benutzte die schönen Tage 
zu Spatziergängen, jedoch ohne Erleichterung. Die Steifheit 
in den Gliedern nahm allmählig immer mehr zu, die ganze Haut 
fühlte sich derb an, wurde etwas uneben, verlor an Gefühl 
und bekam endlich eine grauliche Farbe, Um diese Zeit nahm 
die Kranke Coniumpillen zu 90 Gran am Tage, ohne dass sich 
im Mindesten Zufälle eingestellt hätten, welche nach grossen 
und anhaltenden Gaben dieses Mittels zu erfolgen pflegen. Da 
sich bis jetzt keine Contraindication eingestellt hatte, so liess 
L. die Kranke einen Tag um den andern eine zweizränige Pille
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.