Full text: (Neueste Folge, Band 7 = 1838, No 1-No 8)

462 H. Materia medica und Toxikologie. 
Da erinnerte sich W., dass Hufeland den äussern Gebrauch 
der Thuja bei Condylomen anrieth und beschloss also, dies Mit- 
tel zu versuchen. Er liess mit der weingeistigen Tinetur die- 
ses Mittels täglich drei Mal beharrlich 4 Wochen lang die am 
Scrotum und Perinäum sitzenden Warzen bestreichen und es 
erfolgte bis jetzt dauernde Heilung , ohne dass irgend ein ande- 
res Symptom von Lues sich gezeigt hätte. Der Verf. wendete 
aun das Mittel an mehreren andern Kranken auf gleiche Weise 
and mit demselben Erfolge an und entschloss sich endlich auch 
die aus dem innern Gebrauche des Mittels zu erwartenden Wir- 
kungen zu erforschen. Er reichte es in mehreren Fällen von 
breiten Condylomen innerlich täglich 2 Mal zu 8—16 Tropfen 
und wendete es auch gleichzeitig äusserlich an und zwar mit 
überraschendem Erfolge, In mehreren leichten Fällen folgte 
auch dem nur innerlichen Gebrauche vollkommene Heilung. 
Ein Fall, in dem das Mittel ausgezeichnete Erfolge zeigte, ist 
nechstehenderz ein 19jähriges, kräftiges Landmädchen hatte 
nach unreinem Beischlafe schon über ein Jahr an allgemeiner 
Eues gelitten, die sich besonders im dermatischen Systeme 
zeigte, und viele Aerzte und Arzneien gebraucht. ‚Die Unter- 
suchnng ergab kleine Chanker, ziemlich reichliche Leucorrhoe 
mit missfarbiger, riechender Absonderung und sehr ausgedehnte 
Condylomata lata. After und hintere Partie der äussern Scham- 
lefzen waren mit zum Theil blumenkohlähnlichem breitem Wall 
von breiten leicht gerötheten, übrigens fast trockenen Condylo- 
men umgeben, so dass der After ganz das Ansehen der mit 
lKnglichen erhabenen Labüs externis versehenen äussern Geni- 
talien erhielt. Ausserdem fanden sich aber nirgends Spuren 
von Lues vor. Pat, wurde in das Barmherzigkeitsstift zu Camenz 
aufgenommen. Die Aerzte dieser Anstalt wendeten verschiedene 
Mercurialcuren , selbst die Inunction, ohne Erfolg auf die Con- 
dylome an; Ulceration der Vaginalschleimhaut und Blennorrhöe 
verminderten sich zwar g-össtentheils , doch die Condylome blie- 
ben unverändert, Auf Vorschlag des Verfs, hatte man bereits 
die Thuja äusserlich angewendet, doch ebenfalls olıne Erfolg, 
weshalb W. den beiden Aerzten der Anstalt vorschlug, ohne Ver- 
zug die Tinct, Thujae innerlich nehmen zu lassen und zwar täg- 
lich 2 Mal steigend von 8—16 Tropfen, Gleichzeitig wurde die- 
selbe auch änsserlich auf die Condylome angewendet. Der Erfolg 
trat zwar sehr langsam ein, war aber doch sehr auffallend. Nach 
3monatlicher Anwendung wurde völlige Heilung erlangt, und da- 
mit auch Heilung der Blennorrhöe der Scheide, — W, hat das in 
Rede stehende Mittel in 16 Fällen angewendet, von denen 14 
breite und 2 spitze Condylome waren. Letztere blieben ungeheilt, 
verschwanden aber sehr rasch nach Anwendung des Lig. hy- 
drarg. nitr. äusserlich und des Sublimats innerlich. Von den 
übrigen 14 Fällen breiter Condylomen wurden 11 vollkommen 
Be 
re) 
leı 
be 
vo 
de 
3 
lic 
6 $ 
Ge 
la; 
un 
se 
te] 
he 
pt 
th 
m’ 
G: 
Be 
D 
m 
a} 
BR} 
BC 
kı 
fa 
vw 
DI 
rö 
BC 
A 
h: 
MI 
M 
SE 
E 
A 
X 
} 
d 
1 
ri 
n
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.