Full text: (Neueste Folge, Band 7 = 1838, No 1-No 8)

ben, 
ve 
hen 
der 
ssen 
und 
der 
acht 
ılich 
ılre= 
dass 
"er- 
als 
ang 
an, 
AIS=- 
'hen 
ren, 
üllt 
Su 
des Neuesten und Wissenswürdigsten 
aus der 
vesammten Medicin 
zum Gebrauche praktischer Aerzte und Wundärzte, 
14, Avril 1838. 
AM 8 
I. PATHOLOGIE , THERAPIE und MEDICINISCHE KLINIK. 
210. Febris intermittens perniciosa soporosa 
bei einem noch nicht drei Jahr alten Knaben; be- 
obachtet von Dr. Horst zu Cöln a. R. Vor etwa 30 Jahren kas 
men in und um Cöln die Wechselfieber noch selten vor und wur- 
den meist nur bei Schiffsleuten beobachtet, die in Holland von 
dieser dort so üblichen Krankheit befallen worden waren. 1809 
begann indess eine grosse Veränderung, indem, wie bekannt, 
fast ganz Deutschland von einer allgemeinen Wechselfeberepi- 
demie heimgesucht wurde, woran auch Cöln Theil nahm. Zu- 
gleich herrschten damals Keuchhusten und Masern, Seitdem 
sind die kalten Fieber, obgleich man fast alle stehenden Süm- 
pte ausgetrocknet hat, fast heimisch in und um die genannte 
Stadt geworden und von Jahr zu Jahr bis jetzt weit häufiger, 
als ehemals, vorgekommen und so wurden denn auch in den 
Jahren 1835 und 1836 von den dortigen Aerzten mehrere spo-= 
radisch vorkommende Fälle bei vorherrschender gastrisch-rheu= 
matischer Constitution beobachtet, Unter diesen Verhältnissen 
erkrankte im Juni 1836 ein noch nicht dreijähriger Knabe, wel- 
cher früher die Zahnentwickelung sehr gut überstanden und 
ohne scrophulös-rhachitischen Habitus bei blühendem Gesicht 
und Fülle des Körpers beständig eine gute Gesundheit genossen 
hatte, Am 17. Juni Nachmittags schien derselbe während des 
Kaffeetrinkens sehr schläfrig und war nicht munter zu erhalten; 
die Schläfrigkeit steigerte sich bis zu einem tiefen Schlafe und 
dauerte ununterbrochen den ganzen Abend fort. Hände und 
Füsse wurden eiskalt mit gleichzeitig rothem, aufgetriebenem, 
sehr heissem Gesicht und Kopf, ohne sichtbare Röthe in den 
Augen beim Aufheben der Augenliderz die Kälte ging später 
in vermehrte Wärme des ganzen Körpers über, bis zur grössten 
Fieberhitze steigend. Das Kind war aus dem tiefen Schlafe 
durch Anrufen, Schreien, Schütteln des Körpers durchaus nicht 
zu erwecken; das Athemholen schien sehr beengt und ungleich, 
Summarium d. Medicin. 1838. I. 29
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.