Full text: (Neueste Folge, Band 7 = 1838, No 1-No 8)

Il. Materia medien und Toxikologie, 25 
ine Or- 
‚tt; Der 
of hatte, 
diesem 
Call be- 
rden. — 
2 Brom- 
ange- 
geyeben 
lenthen- 
ıd Ma- 
en, um 
kommen 
» grosse 
lich des 
ält sich 
Alcohol 
:'ommen, 
führt es 
Gegen 
nfleisch, 
mel, af- 
ıft, als 
imlichen 
Brom- 
ist : im 
nehr ist 
+ Gran, 
erungen 
vämpfen 
peichel- 
greifen, 
es mit 
es. Er 
anfıng 
eichzei- 
en be- 
‚queck- 
waren, 
‚us und 
wurden 
braucht 
irksam 
‚bonen, 
;alomel 
ss hier 
täglich 
20 Tropfen bis steigend zu 200 Tropfen nehmen. Auch bei 
chronischen syphilitischen Uebeln wurde das Mittel mit gutem 
Krfolge gereicht, besonders bei syphilitischen Ausschlägen und 
Krätze. Die beste Form ist nach WernecKk die der ätheri- 
schen Lösung, Man lässt 1 Gran doppelt Bromquecksilber in 
1 Drachme. Schwefeläther lösen und giebt davon täglich nach 
dem Mittagsessen 10—15—20 Tropfen in etwas reinem Was- 
ser oder Gerstenschleim. — Nach dem Erwähnten wirkt also 
das einfache Bromquecksilber ganz wie das Calomel, nur treibt 
es stärker den Urin und ruft nicht so leicht Speichelfluss her« 
vor, das doppelte Bromquecksilber aber hat alle Eigenschaften 
des Aetzsublimats , nur dass es Magen und Brust nicht so an- 
greift, — Desorgues in Paris schlägt das Bromquecksilber 
nicht nur zur Heilung der Lues vor, sondern auch als Präser- 
vativ. Nach ihm dringt dieses Mittel, gleichviel, wie es bei- 
gebracht wird, ins Blut und neutralisirt so die Lues, Für die 
beste Art es anzuwenden hält er die Waschungen, denn in- 
nerlich gegeben habe es oft nachtheilige Folgen gehabt; es 
greife besonders die Schleimhaut des Magens an und könne 
auch so in Kinreibungen schaden, Einspritzungen in die Geni- 
talien erzeugten heftige Schmerzen, — Prieger empfiehlt das 
Bromquecksilber bei bösartigem Kopfgrinde. [Jahrb. d, in- a. 
ausl, ges. Medic. Bd. XVII Hft. 3. nach: Bullet, de the 
rap. T. XII. 1837.] 
16. Bemerkungen über die innere Auwen- 
dung des salpetersauren Silbers; von Dr. Kranmer 
in Halle, Den Griechen und Römern scheint das Silber als 
Arzneimittel, ganz unbekannt gewesen zu seyn und man ver- 
dankt wohl erst den Arabern die Einführung desselben in die 
Medizin, * Doch scheinen sie weniger besondere Präparate aus 
dem Silber dargestellt, als vielmehr Stückchen Blatisilber den 
verschiedensten Arzneien beigemischt zu haben, Ungleich häu- 
figer wurde das Silber im 16. und 17. Jahrhunderte gebraucht, 
im 18. dagegen kam es als Heilmittel fast ganz in Vergessen- 
heit und es, mag wohl nur in einzelnen Geheimmitteln gegen 
Epilepsie , Melancholie etc, noch eine Hauptrolle gespielt haben, 
50 dass es schien, als werde es allmählig ganz aus der Reihe 
der innern Heilmittel verschwinden, als auf einmal englische 
"und amerikanische Aerzte das salpetersaure Silber gegen Epi« 
lepsie anwendeten und die dabei erhaltenen glücklichen Resul- 
tate bekannt machten, wodurch auch bei den Deutschen die 
Aufmerksamkeit auf dieses Mittel gelenkt wurde, Seitdem hat 
sich der Gebrauch des Silbers und namentlich des salpetersauren 
als innerliches Heilmittel unter allen europäischen Aerzten mehr 
und mehr verbreitet und man hat die Wirkungen desselben als 
{ ausgezeichnet gerühmt, oder man hat gar keine anerkennen 
wollen, Vorzugsweise brauchte man neuerlich das salpetersaure
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.