Full text: (Neueste Folge, Band 7 = 1838, No 1-No 8)

236 NT. Chirurgie und Ophthalmologie,. 
der der gesunden Seite (wegen der, von Durchschneidung der 
Aerste des N. facialis herrührenden, aber hoffentlich sich immer 
mehr verlierenden Lähmung), der stehen gebliebene Theil des 
Os malare erhob sich etwas eckig unter der Haut, das Auge 
war völlig normal in Stellung und Verrichtung, die Nase stand 
immer. noch ein wenig nach rechts und der linke Flügel sass 
ein Paar Linien tiefer, als der rechte, der Nasengang hatte 
seine normale Weite nicht wieder gewonnen, die Herabsenkung 
des harten Gaumens war dagegen fast gänzlich ausgeglichen, 
Der Operirte hatte durchaus keine örtliche Beschwerde, ausser 
einem von Zeit zu Zeit, besonders bei feuchtem Wetter, be« 
merklichen Ausfluss klarer, serös-schleimiger Feuchtigkeit aus 
dem linken Nasenloch; sein Allgemeinbefinden war fehlerfrei. 
LHamb. Zeitschr, f. d. ges. Med. Bd. VI. H}t. 1.] 
116, Osteosteatom des Unterkiefers, Exstirpa- 
tion der grösseren Hälfte desselben, mit Ausschä- 
lung aus dem. Gelenk; vom Prof. Dr. Dırtz. (Ar d, 
Mittheil, aus d, Journ. der chirurg. Klinik an der königl. Uni- 
versität zu Erlangen, während der Jahre 1832 —33 u. 1833-—34.) 
Ein 33jähriger Dienstknecht von untersetzter Statur und ge- 
sundem Aussehen war, einige Anfälle von Rothlauf am lin- 
ken Unterschenkel im 19.—21, Jahre abgerechnet, in seinem 
Leben niemals krank gewesen, und. auch seine Eltern und Ge- 
schwister. haben einer ungestörten Gesundheit genossen. . Vor 
einem Jahre bekam Pat., ohne bekannte Ursache, heftig‘ reis- 
sende Schmerzen in der ganzen linken Hälfte des Unterkiefers, 
worauf nach einiger Zeit an der äusseren Seite desselben und 
in der Gegend des zweiten und dritten Backenzahns eine kleine 
harte, beim Drucke schmerzhafte Geschwulst sich bildete. Oh- 
gleich alle Zähne dieser Reihe gesund schienen, so liess doch 
Pat. den dieser Geschwulst zunächst stehenden ausziehen, :Auf 
die bedeutende Blutung dabei folgte eine Zeit lang Aufhören 
der Schmerzen; diese aber kehrten bald zurück und steigerten 
sich besonders bei schlechtem Wetter oder Temperaturwechsel, 
warea jedoch von keinem sehr merklichen Wachsthum der 
eiwa mandelerossen Geschwulst während des Winters begleitet, 
Im Frühjahr vergrösserten sich Schmerzen und Geschwulst, be- 
sonders nahm letzere rasch zu und bald konnte Pat. drei locker 
gewordene Backzähne selbst ausziehen. Während des Sommers 
siess er noch den letzten Backenzahn entfernen und blutige 
Schröpfköpfe auf die Wange der geschwollenen Seite ‚se- 
tzen, ohne davon eine günstige Veränderung zu bemerken; 
vielmehr bildete sich in der Wange noch ein kleiner Abscess, 
welcher bei seiner freiwilligen Oeffnung etwa: einen Fingerhut 
voll Eiter entleerte, dann aber sich schloss, Pat. ertrug die 
Schmerzen, olıne weiter Etwas gegen sein Uebel zu thun, und 
wurde am 28, Oct, 1833 in die Austalt aufzenonımen, Man 
fand 
Wa 
am 
hera 
senk 
bar 
Abs 
war 
und 
Mit: 
zah: 
den; 
Me: 
Kir 
2) 
Sei 
sic 
des 
wet 
ger 
nut 
ein 
als 
De 
als 
ar: 
Ki 
AN’ 4 
BE: 
1: 
Ve 
Sc 
de 
be 
m 
ef 
A 
CC
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.