Full text: (Neueste Folge, Band 7 = 1838, No 1-No 8)

II. Materia medica' und Toxikologie. 1225 
= 
in 
Ye 
nung 
1P 
in 
A aa 
ot 
ar” 
N 
iq 
Om 
if- 
m 
ww 
ım 
Sa 
PL 
„es 
er 
7E- 
‚es 
FF 
ch 
= 
(te 
as 
on 
en 
Sn 
a. 
fm 
‚BT 
ge 
Ha 
0 
In 
»5y 
te, 
Ute 
ige 
Azt 
xt. 
ra 
on 
Rändern an feucht, der Puls hob sich und Pat. käm auf Augen- 
blicke aus dem Sopor zu sich. ‘ Nach 3rägiger Anwendung des 
Kreosots war die Heftigkeit des Uebels gebrochen, die Zunge 
feucht, rein, Pat. ganz bei sich, der Puls minder frequent, 
weich „ voller und Appetit und ruhiger Schlaf stellten sich ein, 
kurz die Convalescenz war eingetreten und es konuten nun per- 
manentere Reize statt der flüchtigen gegeben werden, um den 
geschwächten Körper gehörig zu stärken. Leider erlag Pat. 
einige Wochen spater der ausgebildeten Lungenaucht, — 2) 
Im Herbste desselben Jahres kam in der Klinik zu Charkö%wv 
bei einem Knaben von ungefähr 15 Jahren eine Febris putrida 
nervosa vor.“ Pat, war bei der Aufnahme in einem Zustande, 
der an Heilung kaum denken liess, Der ganze Körper war 
mit lividen Petechien wie besäet, der Puls frequent, leer, die 
Zunge trocken, braune Zähne und Lippen mit schwärzlicher 
Schleimkruste überzogen, die Augen glanzlos triefend, Pat, de- 
lirirte still vor sich hin und die Extremitäten waren kühl, wäh- 
rend anı Stumpfe sich Calor mordax fand. Mineralsäuren, 
Moschus , Campher, Serpentaria etc. wurden erfolglos gegeben 
und es traten passive Blutungen aus der Nase ein, die das Le- 
ben in drängende Gefahr brachten, Jetzt ging B. zum Krosot 
über. Er verordnete: Rec. Kreosot, git. jv. Agu. foenic. 3V. 
Syr, Alth. 3j. M. D. S. Omni sesquihorio cochlear, Die 
eiste wohlıhätige Wirkung desselben war Aufhören des Nasrn- 
blutens, der Puls hob sich und von Zeit zu Zeit trat ruhiger 
Schlaf ein. Am zweiten Tage wurde die trockene rissige Zunge 
feucht, die Delirien nahmen ab und am dritten Tage antwortete 
Pat. auf Fragen zusammenhängend, wenn’ gleich nach längerem 
Besinnen und noch ziemlich unverständlich, Dabei wat oft 
Hüsteln und Schleimauswurf ein. B. fürchtete zu starke Rei- 
zung der Schleimhaut der Lufiwege und vertauschte daber das 
Kreosot mit einem Inf. rad. Valer, et Serp. c. Mosch. orient. 
Spir. sal. dulc. und Syr. Alth., doch Tags darauf ging es viel 
schlimmer, der Puls war kleiner, frequenter, die Zunge wieder 
trocken und rissig und Unbesinnlichkeit und blande Delirien 
waren, wie früher, zugegen. Der Verf. ging sogleich wieder 
zum Kreosot in früherer Form über und machte sich um 80 
grössere Vorwürfe, dies erprobte Mittel so bald ausgesetzt zu 
haben, als er fürchten musste, dass Pat. dieser neuen Ver- 
schlimmerung des Uebels unterliegen werde, Doch das Kreo- 
sot verliess ihn auch dies Mal nicht. Bald hob sich der Puls 
wieder, die Zuvge wurde feucht,. die Delirien nahmen immer 
mehr ab und unter fortgesetztem, nach Maassgabe der Besse- 
rung in grössern Zwischenräumen angeordnetem Gebrauche des 
Kreosots ırat nach 6 Tagen die Convalescenz ein, in der Ro- 
borantia die Cur vollendeten, so dass Pat, ganz geheilt aus der 
Anstalt entlassen wurde. 3) Im Dec, 1836 wurde B. zu einer 
Smsamariaum d. Medicia. 1838. I. 15
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.