Full text: (Neueste Folge, Band 7 = 1838, No 1-No 8)

1076 
rden 
otica 
färbt 
alles 
bem 
;t In 
über 
trug 
i, in 
nürle 
atern 
Die 
Mit- 
ahal- 
nicht 
linde 
die 
Der 
„rung 
OrYy- 
), in 
10 fe 
Pat. 
;serLe 
oarden 
trank 
‚ und 
»chen 
© er- 
‚urde 
‚sich 
zelb- 
Kur- 
und 
veiten 
Mäd- 
Mo- 
ils — 
Tag 
'nden 
Atren= 
lange 
ungS= 
‚keit, 
Wwer- 
ven. 
I. Pathologie, Therapie und medicinische Klinik, 17 
dende Folge davon gehalten, als er eines Morgens den Harn 
ungewöhnlich gelb fand, das Weisse in den Augen gelb sah 
uud so in den nächsten Tagen bei fortbestehenden, vorherge- 
gangenen Beschwerden am ganzen Körper gelb wurde, Er 
suchte, dagegen bei einem geschickten Wundarzte Hülfe und 
bekam Nitrum mit Sal. mirab. Glauber, und dann Calomel, 
Als er zum Verf. kam, hatte er vor Mattigkeit kaum den Weg 
dahin von 150 Schritten zurücklegen können. Er sah über den 
ganzen Körper dunkelgelb aus, hatte einen aufgetriebenen Un- 
terleib, Stuhlverhaltung, dicken braunen Zungenbeleg, Druck 
in der Herzgrube, Uebelkeit und Leibschmerzen, er war sehr 
verstimmt und durch nichts von der Meinung, dass er nicht 
wieder herzustellen sei, abzubringen, fühlte durchaus keine 
Esslust, schlief unruhig, nicht erquickend, hatte einen Pauls von 
50 trägen, vollen Schlägen in der Minute und fieberte Abends. 
Sonst auf nur geringe Veranlassung schwitzend, fühlte ‚er Jetzt 
die Haut anhaltend spröde und trocken und an den verschie= 
densten Stellen nahm er Jucken und Kribbeln wahr. Zwölf 
eingranige Calumelpulver hatten Mund- und Halsdrüsen zum 
Anschwellen und zu reichlicher Absonderung gebracht, D. gab 
die „dqu. oxymuriatica zuerst zu 2, dann zu 3 und endlich zu 
4 Unzen in 24 Stunden mit „Agqgu, Rub, Idaei und Syr. simpl. 
Weil die Verstopfung dabei unverändert blieb, so musste Pat. 
nebenbei einen Theelöffel Klect. Zenit. täglich nehmen. Das 
Belinden besserte sich bald sichtlich. Er reiste zu seiner, einle 
Stunden von Osnabrück entfernt wohnenden Familie, um gleijch= 
mässige Pflege zu haben. In jedem seiner Briefe meldete er 
die augenscheinlich vorschreitende Besserung mit Freuden, Als 
er nach einiger Zeit nicht mehr schrieb, musste D. annehmen, 
dass er entweder hergestellt sei, oder die Cur eigenmächtig für 
sich fortseize, Nach seiner Rückkehr erzählte er aber dem 
Verf., dass er gegen das durch seine Mittel herbe geführte 
Ende der Gelbsucht plötzlich sehr schmerzhafte Hämorrhoidal- 
zulälle bekommen und deswegen einen nahen Arzt gerufen und 
so ihm nicht nicht geschrieben habe. Schon längst von Icte- 
tus frei, war er stärker gew orden, hatte ein vigoröses, Lebens- 
lust ausdrückendes Gesicht und zeigte wieder die gewohnte 
früher behagliche Gemüthsstimmung, Dieser Zustand währte 
bereits 5 Monate an. — Bei allen 4 Individuen war das Tem- 
perament sanguinisch-cholerisch, [Hamb, Zeitschr. f. d. wes, 
Medic. Bl, VI, Hft. 3.] 
&. Krebs der Bauchspeicheldrüse: vom Hof- 
phys. Dr. Zuuser zu Laxenburg. Eine 69jährige Tagelöhners- 
wılwe von gutem Körperbau und Jjebhaftem Temperamente, 
hatte 6 Kinder leicht geboren und war selten krank, In den 
letzten zehn Jahren wurde sie jedoch von mancherlei Verdau« 
ungsbeschwerden befallen und ihr Körper fing an abzuzehren, 
Summariom d. Mediein. 1838. I
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.