Full text: (Neueste Folge, Band 7 = 1838, No 1-No 8)

110 IM. Chirurgie und Ophthalmolozie, 
Wunsch, als ein heftiger Hustenanfall in der Nacht einen neuen 
Vorlall des Bruchs bewirkte, Die Symptome nahmen wieder 
zu und es gelang nicht den Bruch zu reposiren. Ungeachtet 
dass die äussere Wunde schou ausschwitzte, dass die Stellen 
schon durch Entzündung angeschwollen waren, sah ich mich 
dennoch genöthigt, den Bruchsack zu erweitern, um durch eine 
neue Kinkerbung des Gimbernat’schen Bandes die Reposition 
möglich zu machen. Der mir assistirende Freund und erfahrne 
College Dr. Kersten war derselben Ansicht, Nach einigen 
Schwierigkeiten, die vorzüglich in Aufündung des Bruchsacks 
bestanden, gelang die Operation, es zeigten sich aber neuer- 
dings einige Hydatiden, die offenbar die Kinklemmung von 
Neuem bewirkten, da durch den Hustenreiz der Bruch wieder 
vorliel. Nachdem das in ihnen enthaltene Serum abgelassen 
war, gelaug es, den Bruch ohne neue Einkerbung dauernd zu 
reponiren. Auf die zweite Operation folgte eine Enteritis se- 
rosa, die durch Aderlass und Calomel glücklich beseitigt wurde, 
59. Plötzlich entstandener Congestionsabscess 
des Hodensackes; von Dr. Fnrıcke. A. d, Ber, über die 
chirurgische Abtheilung d. Hamb. allgem. Krankenhauses vom 
3. Quartal 1836. Ein 24jähriger Matrose von mässig robustem 
Körperbau hatte im verflossenen Winter auf der Sce zuweilen 
an flüchtigen, wie es schien rheumatischen und ganz unbeach- 
teten Kreuzschmerzen gelitten, auch ein Mal eine kleine An- 
schwellung an der äussern Seite des Knken Schenkels, und, nach- 
dem diese verschwunden, eine Geschwulst in der linken Ingui- 
palgegend bekommen, welche einige Aerzte für eine Hernia er- 
klärten, und daher mit einem Bruchbande behandelt hatten, 
Nachdem der Kranke dieses einige Zeit getragen hatte, war 
sie auch nicht wieder zum Vorschein gekommen, und hatte 
überhaupt niemals an der Verrichtung der anstrengendsten Ma- 
trosendienste gehindert. Am Tage vor seiner Aufnahme ins 
Krankenhaus (12. Juli) war derselbe auf ebener Erde gerade 
vorwärts hingefallen und unmittelbar darauf das Scrotum stark 
angeschwollen. Bei der Ankunft im Hospitale fand man den 
Hodensack von der Grösse eines kleinen Kinderkopfes, glän- 
zend, ziemlich saturirt geröthet, aber wenig schmerzhaft. Zum 
Theil wurde diese Geschwulst offenbar durch Oedem des Zell- 
gewebes bewirkt, allein man fühlte arıf der linken Seite, wo 
sich die Anschwellung auch über die Inguinalgegend erstreckte, 
eine allerdings nicht ganz deutliche Fluctuation einer freien 
Flüssigkeit, Das Allgemeinbelfinden war ziemlich gut; Stuhl- 
und Urinausleerung erfolgten ungehindert. Als nach zwei Ta- 
gen durch Umschläge mit Aqua salurnina und Acetum aroma- 
ficum das Oedem ziemlich beseitigt und die Geschwulst an der 
rechten Seite des Scrotums bedeutend gefallen war, erkannte man 
die Fluctuation der linken Seite mit grösserer Bestimmtheit, Es 
A 
iM 
” 
vr 
A 
rn] 
An 
71
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.