Full text: (Neueste Folge, Band 6 = 1837, No 17-No 24)

370 IV. Gynäkologie und Pädiatrik, 
Anfaile die Kespiration stockt und. die Kleinen sich ängstlich 
miühen, durch die krampfhaft verengte Stimmritze die Luft eis- 
zuziehen, wodurch der e’genthümlich pfeifende Klavg entsteht. 
Dabei werfen sie sich Lintenüber, das Gesicht ist leicht gerö- 
het, das Auge etwas stier und unmittelbar näch dem Anufalle 
sehen sie wie erschreckt aus und brechen in Kurzes Weinen 
aus, Das Ganze ist aber Sache eines Augenblicks, die Kinder 
scheinen gleich nachher wieder ganz wohl, athmen ruhig, ohne 
Anstrengung und- fahren fort in ihrem Spiel, im Saugen oder in 
dem, was sie eben beschäftigte. Im Herzschlage, Pulse und 
der Temperatur bemerkt man auch nicht die leiseste Störung, 
es fehlt alle Heiserkeit und aller Husten und die Kleinen haben 
die Behaglichkeit und Heiterkeit gesunder Kinder, Die ersten 
Anfälle, die in der Regel im Schlafe eintreten, bleiben nun 
Jänger oder kürzer; je nachdem das Uebel acut oder langsam 
verläuft: isolirt und kehren erst nach Stunden, am folgenden 
Taze oder nach. einigen Tagen. wieder, während indess dit 
Kinder ganz gesund erscheinen,  Allmählig aber werden die 
Anfälle häufiger, sie erscheinen auch im Wachen, besonden 
wenn ‚sich die Kleinen ereifern, lachen, schreien, trinken, wen 
sie geschaukelt werden, und gewinnen an Stärke. Der Ather 
stockt urplötzlich, das Gesicht wird stier, dunkelroth, der Kör- 
per starr, die Händchen steif und erst im nächsten Augenblicke 
kann das Kind wieder Luft gewinnen und in raschen , kurzen, 
pfeifenden Zügen durch die krampfhaft geschlossene Stimmritze 
mühsam einziehen, was endlich in heftiges Schreien endigt 
Der Eindruck dieses Anfalls ist stärker, das Kind sieht im 
nächsten Augenblicke nach ihm wie verdutzt aus, scheint sehr 
erschlafft und hat Koth und Urin unter sich gelassen, -. Seh 
bald weichen indess auch diese Zeichen. wieder dem früheren 
Wohlbefinden, das den Arzt ausser Stand seizt, irgend ein Ur 
wohlsein, wenn er nicht gerade Zeuge eines Anfalles war, an 
Kinde zu entdecken, Bald ist jedoch. dies der Fall, deun im 
mer häufiger kehren nun die Anfille wieder, stündlich , halb- 
stündlich, ja noch öfter in ihrer Intensität wechselnd, bali 
leichter, bald heftiger, immer aber vollkommene, wenn aud 
noch so kurze Intermissionen machend. - In einem Falle, wi 
die Mutter die Anfälle jedes Mal aufzeichnete , beobachtete H 
bis zu 50 in einem Tage. In dieser Höhe wird das Kind nu 
plötzlich‘ von einem sehr hettigen Anfalle ergriffen ; nach eine 
oder mehreren kurzen pfeifenden Inspirationen stcekt der Ather 
zanz, die Brust steht ünbeweglich, der ganze Körper ist tel® 
Disch und rückwärts gebogen, die Arme sind steif, die Hänt 
chen krampfhaft geschlossen, das Gesicht drückt die höchst 
Augst aus, die Farbe desselben. geht rasch vom Rothen it 
Bläuliche über, verändert sich eben so plötzlich zum Fahle 
und erschlafft und entseelt bergen den wie durch einen electr 
sche 
dies 
Vor 
dies 
tre: 
und 
auc| 
sche 
nun 
bed. 
Kle 
gulli 
Dun 
gen 
wöl 
Aus 
keh 
fäl 
auf? 
sch 
füh 
me? 
oft 
Ath 
aber 
alle 
se} 
Eenf 
wel 
lin( 
dur 
die 
hek 
der 
des 
der 
aufi 
kür 
zeit 
saw 
uno 
Zuu 
Wn 
kra 
das 
kle 
Hek
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.