Full text: (Neueste Folge, Band 6 = 1837, No 17-No 24)

ij. Pathologie, Therapie und medicinische Klinik, 273 
36 
‚er 
‘h, 
LHS 
55 
‚ch 
‚Pa 
Zn 
1e8 
arm 
e)- 
alt= 
mit 
Um 
ei, 
es 
Ib, 
den 
‚als 
und 
vg 
des 
‚den 
LE 
tte, 
ern 
Ur 
n8, 
15e-= 
laf- 
ırde 
ımd 
und 
ein, 
Le- 
a’ 
‚In 
väfe 
ıtte, 
irCH 
‘hen 
rztie 
„bel 
"zen 
‚Pen 
np} 
nur tropfenweise ab. Der Catheter schmerzte sehr und entleerte 
eine schleimige Masse von eiterähnlicher. Beschaffenheit, zeigte 
aber keinen fremden Körper in der Blase an, Endlich war 
Pat, ganz frei von Schmerzen gar nicht, doch trat einiger Nach- 
lass ein, wenn die Fieberbewegungen, die bei Verschlimmerung 
sich einfanden, sich verloren hatten. Dann sonderte sich im 
Harn erstaunlich viele schleimige Masse ab. Sie war dem 
Froschleich sehr ähnlich, verdarb schnell und entwickelte 80 
viel Ammonium, dass die darüber gehaltenen Augen thränten,. 
Pat. lebte äusserst karg, er erlaubte sich nie etwas anderes zu 
trinken, als Wasser, vermied, wie auch seine Frau zuredete, 
jede nährende und nur im geringsten erhitzende Diät und zeigte 
sich folgsam. Hämorrhoiden waren lange zugegen geweseny 
auch hatte Pat, periodischen Blutabgang gehabt, seitdem war 
dieser aber nur noch aus der Harnröhre erfolgt, Die Qualen, 
denen Pat, ausgesetzt war ‚nahmen mit der Zeit so zu, dass Pat, 
keine Nacht im Bette, oder auch nur auf einem nicht ganz küh- 
len Lager zubringen konnte, weil er in der Bettwärme gleich 
von den heftigsten Schmerzen und ımaufhörlichem Drang zum 
Harolassen ergriffen wurde, was ihn endlich zur Verzweiflung 
brachte, so dass er sich erschiessen wollte, wovon ‘er jedoch 
noch zur rechten Zeit abgehalten wurde, Den mässigsten Kör- 
perbewegungen folgte. in der Regel erneuerter Blutabgang, 
Mercurialia und Narcotica innerlich und äusserlich, örtliche und 
zu Zeiten allgemeine Blutausleerungen etc. erleichterten, doch 
war die Erleichterung immer vorübergehend und schwand, wenn 
die Mittel ausgesetzt wurden. Nachdem geraume Zeit mit Ver- 
suchen das Blasenleiden auf den Darmcanal abzuleiten, kurz 
mit allen nur erdenklichen, doch stets vergeblichen Bemühungen 
dauernde Erleichterung zu schaffen, vergangen war, wurde 
Bals. Copaivae in grossen Gaben gereicht und zwar zu einer 
Zeit, wo der entzündliche Character des Uebels zuvor anti- 
phlogistische Behandlung zu fordern schien, der sich Pat. aber 
endlich widersetzte, indem er lieber sterben wollte, Der Bal- 
sam wurde in so grosser Gabe gereicht, dass er Koliken mit 
darauf folgendem Durchfalle zu Wege brachte, Beim nächsten 
Besuche redete Pat. den Verf. mit düsterem Blicke ans warum 
er ihm das jetzt gebrauchte Mittel erst dann verordnet hätte, 
nach dem er so lange ungeheure Pein ertragen und es ihm doch 
bekannt seyn müsse, dass es schnell erleichtere, Wirklich hatte 
Pat. die letzte Nacht erträglich zugebracht und weniger Schmer- 
zen beim Uriniren empfunden, als dies lange der Fall gewesen, 
auch war der Harn seltener und in grösserer Menge abgegan- 
gen, Der diesmalige Anfall: war anscheinend abgeschnitten und 
der ihm gewöhnlich folgende Schleimabgang trat fast gar nicht 
ein, während Uva Urst etc. früher doch olıne ähnlichen Er- 
folg angewendet worden war, In den nächsten Tagen setzte 
zu
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.