Full text: (Neueste Folge, Band 5 = 1837, No 9-No 16)

El. Pathologie, Therapie und medicinische Klinik, 75 
‚+ 
E 
4 
= 
© 
ı\e 
ar 
a 
& zn 
:e 
7- 
ı] 
in 
N 
.h 
ır 
1 
{) 
7 
71, 
klagte, während sie mit den Zähnen klapperte und kalt anzu- 
fühlen war. Von nun waren Bewusstsein und Empfindung sehr 
geripg und nur über Hitze und Beängstigung wurde geklagt, 
Der Puls hatte 124 Schläge und war klein, schwach, Nachts 
wechselten Convulsionen mit Delirien und gegen Morgen starb 
Pat. an Rückenmarkslähmung. Die in den frühern Fällen er= 
wähnte Behandlung blieb hier ohne günstigen Erfolg. In der 
Schädelhöhle fand sich, ausser beträchtlicher Injection der Ge- 
fässe, die sich besonders am Grunde und im verlängerten Marke 
aussprach , nichts Normwidriges. Der Rückenmarkskanal war 
mit dunklem, zum Theil geronnenem Blnte der ganzen Länge 
nach überfüllt, die Dura mater zeigte gleichmässige, lebhafte 
Röthe, in der man nur bei genauer Betrachtung einzelne Gefäss= 
reisser sah, unter der Arachnoidea war etwas Serum ergossen 
und die Gefässe der Pia mater, des Rückenmarks und der dar- 
aus hervorgehenden Nervenstänme waren sämmtlich stark inji- 
cirt. Die Substanz des Rückenmarks schien ausser grösserer 
Festigkeit, wovon mur eine Stelle in der Gegend der obern 
Rückenwirbel Ausnahme machte, normal, Die übrigen Höhlen 
zeigten nichts hierher Gehöriges, selbst von der von Hinterberger 
als Symptome der Rückenmarksentzündung angenommenen Car- 
dio-angeitis war keine Spur zu sehen. Sollte derselbe etwa 
die im Cadaver manchmal vorkommende Röthe der innern Haut 
der Gefässe gegen Albers, Andral, Lännec u. A. für 
Beweis der Entzündung gehalten haben? (Die Fortsetzung, 
welchn mehrere Formen von Congestionen zusammenstellt, 
folgt im nächsten Hefte.) [Medic, Jahrb. €, 7, k. österr. Staa- 
tes. Bd. 21. St. 4.] 
30. Febris intermittens mit Rückenmarksent- 
zündung complicirt; vom Regim.-Arzte Dr. Seioıer zu Neu- 
Ruppin. Ein Musketier kam am 21, Sept. 1836, an gastrisch-ent- 
zündlichen Beschwerden leidend, ins Lazareth. Am Tage, wo er 
aufgenommen, trat gegen Abend sehr bedeutende Exacerbation 
ein, die sich durch erhöhte Hauttemperatur , eingenommenen 
Kopf, frequenten, harten Puls und entzündliche Alfection der 
Brustorgane verrieth. An jedem Abende kehrten diese Exacer= 
bationen regelmässig wieder und es kamen dazu bald noch 
gänzliche Betäubung, entzündliche Affectionen des Rückenmarks 
und heftige Krämpfe, besonders in Form des Opisthotonus , so 
dass das Leben gefährdet wurde, Gegen Morgen stellte sich 
jedes Mal reichlicher, allgemein verbreiteter Schweiss mit Nach- 
Jass der gefährlichen Symptome ein. Pat. wurde anfangs streng 
antiphlogistisch und antigastrisch behandelt. Es wurden Blut- 
egel am Rücken hinunter, Einreibungen von grauer Quecksil- 
bersalbe, Kalibäder, kalte Umschläge auf den Kopf und ablei- 
tende Senfteige an die Waden verordnet, innerlich aber gab 
navy, da sich das Uebel als Febris intermillens perniciosa ver-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.