Full text: (Neueste Folge, Band 5 = 1837, No 9-No 16)

190 
Neueste Bibliographie, 
man ‘oberhalb der Stirm durch einen andern Yappen um den 
Kopf befestigt, wobei man Sorge trägt, dass auf der Stirn, obef- 
halb des kranken Auges, kein Knoten entstehe. Um den Ver. 
band fester zu machen; wird der eine Lappen mit dem andern 
durch Nadelo befestigt. Nachdem dies Alles besorgt ist, wird 
der Operirte in einem dünklen Zimmer horizontal auf ein Bett, 
doch hoch mit dem Kopfe, gelegt. Am 3. Tage benetzt man 
erst die Pflaster mit lauwarmem Wasser, um sie ohne Schivie- 
rigkeit lösen zu können und ungefähr nach 14 Tagen darf der 
Convalescent endlich ans Licht treten. [v. Grüfe’s u. v. Wal- 
ther’s Journ d. Chirurgie z. Augenheilk. Bd. 25. Hft 2.} 
78. Neueste Bibliographie. 
Handbuch der medicinischen Chemie nach 
den neuesten und besten Quellen, mit Berück- 
sichtigung Ihrer‘ technischen Anwendung hearhei- 
tet für Aerzte, Wundärzte und Studirende, so 
wie zum Selbststudium und zur Vorbereitung zum 
Kxamen vön Karl Gottlieb }/"ilhelm Reichel, 
Beantwortet von Dr. Heinrich Ficinus , Prof. der 
Physik und Chemie a. & chir, med. Academie zu 
Dresden etc. Zwei Altkeilungen. Leipzig 
und Baltimore. Verlag von ©. Scheld u. Comp. 
1837. 8; XYL 323 und 202 S. 1 Rthlr; 18 Gr. 
Der Zweck des Verfs, bei Heräusgahe des hier anzuzeigen: 
den Handbuches war theils Aerzten und Wundärzten eine leicht 
zu überblickende, deim jetzigen Stande der Wissenschaft angemes- 
sene Zusammenstellung des Wichtigsten aus der auf Medicin und Chi- 
rurgie angewandten Chemie darzubieten, theils dem die Medicin 
Studirenden ein Buch an die Hand zu: geben; welches durch mög- 
lichst deutliche Darstellung der abgehändelten Gegenstände zum 
Selbststudium geeignet seyn soll. Da nun das Studium der Che- 
mie, welche neiterlich reissende Fortschritte gemacht hat und mit 
jedem Tage für die gesammte Medicin wichtiger geworden ist, für 
Jeden, der sie, wie meist bei Aerzten, so nöthwendig sie den- 
selben auch ist, der Fall seyn mag, nicht zur Hauptsache machen 
kann, mit den grössten Schwierigkeiten verhunden ist, so war die 
Idee des Verfs.: dieses wichtiye Studium durch eine Schrift von 
dem Umfange und der Einrichtung der hier anzuzeigenden zu er- 
Jeichtern, unstreitig eine glückliche und es lässt sich wohl erwarten; 
dass dieselbe überall Anklang finden wird. Wenigstens verdient sie 
dies im holen Grade, da der Verf; aus den jetzt yoluminös anve? 
ALU 
sic 
zur 
me 
BIC] 
am 
de: 
del 
soy 
Vol: 
che 
Sor. 
ıdie 
gut 
lan 
em 
er‘ 
Mic 
der 
the: 
Nat 
gan 
von 
Re: 
das 
we! 
nfei 
zei 
Nnoci 
Unr 
gab: 
eine 
WW. 
1A
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.