Full text: (Neueste Folge, Band 4 = 1837, No 1-No 8)

III, Chirurgie und Ophthalmologie. 429 
zu müssen, die nicht nur bei auch nicht lange bestehenden In- 
carcerationen, sondern auch, und um so mehr, bei schon vorhan 
denen Entzündungen eingeklemmter Brüche noch schädlicheren 
Einfluss ausübt, so will denn der Verf. eine schon längst von 
dun angewandte Methode der Taxis veröffentlichen, die ihn zu 
ausserst glücklichen Resultaten führte und die besonders bei je 
dem Zustande der Incarceration eines Bruchs, namentlich bei 
schon eingetretener Entzündung, volle Anwendung findet, wenn 
schon andere Verfahrungsarten der Reduction gescheitert und 
bereits aufgegeben worden sind. Dies Verfahren besteht darin, 
dass man den Kranken mit angezogenen Füssen sowohl im 
Bett, als auch in einem Bade auf den Rücken liegen lässt. 
Nun wird, um die Bauchdeckenspalten, in welchen am häu 
figsten die Einklemmung vorkommt, insbesondere noch nach 
giebig zu machen, die Gesammthöhle des Bauches derjenigen 
Seite, und oberhalb der Stelle, wo die Bruchgeschwulst ist, 
gleichviel ob Inguinal- oder Femoralbruch, mit beiden Händen 
in volle Falten tief gefasst, so dass die ganze Musculatur mit 
inbegriffen ist, was gar nicht schwer und besonders im Bade 
durchaus nicht anstrengend ist. Dann werden nach allen Rich 
tungen mit diesen gefassten Falten ziehende, schüttelnde, gleich 
sam erschütternde, hin- und herschiebende, zum Bruche hin und 
Vom Bruche ab gerichtete Bewegungen gemacht, ja selbst auf 
wärts gerichtete Bewegungen, als beabsichtige man den Kran 
ken damit in die Höhe zu heben. Schon durch diese Manipu 
lationen ist H. bei schon lange bestehenden Incarcerationen mit 
sehr gefährlichen Symptomen durch nachher angebrachten leich 
ten, dem Bruche entsprechenden Druck auf denselben so glück 
lich gewesen, die Reduction zu vollenden. Ging es aber da 
mit noch nicht, d. h.: wollte er nicht gar zu lange den belei 
digenden Druck zum Schlüsse der manuellen Technik fortsetzen, 
so liess er den Kranken einige Minuten im Bade ruhen uud 
leitete dann die erwähnte Procedur auf dieselbe Weise wieder 
e 'n, doch mit dem Unterschiede, dass er die Bauclnvanduugen 
oberhalb dem eingeklemmten Bruche an anderen benachbarten 
Stellen dieser Gegend in Falten erhob und damit nun oft wäh- 
rend der genannten Manipulationen wechselte. In der Regel 
muss aber noch leichter, den eingeklemmten Brüchen entspre- 
ohender Druck nach den manuellen Eingriffen zur Vollendung 
^er Taxis auf die Bruchgeschwillst angebracht w erden. Doch 
•Jot H. bei einzelnen Schenkelbrüchen, die schon 10 —15 Stun 
den eingeklemmt waren, ohne noch Druck auf die Bruchge- 
^■'wulst nöthig gehabt zu haben, plötzliches Zurücktreten des 
Bruchs beobachtet. Zu bemerken ist jedoch, dass die Mauipu- 
mtionen im Bade immer schneller zum Ziele führen, einmal 
"egen der zertheilenden Wirkungen desselben und dann na 
mentlich wegen des grossem Spielraums und der vermehrten 
Nachgiebigkeit für jene manuelle Eingriffe; doch ist der Verf,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.