Full text: (Neueste Folge, Band 4 = 1837, No 1-No 8)

368 
IV. Gynäkologie uud Pädiatrik. 
stand. Er bekam darnach ein besseres Ansehen, behielt jedoch 
noch immer etwas Husten mit Kurzatlimigkeit. Bald aber 
scheiterte die völlige Genesung an Gehässigkeit. Mehrmalige 
Indigestionen führten Zehrfieber herbei, das ßronchialleiden wur 
de sehr bedeutend, das Aussehen cachectisch und die Sclerotica 
erhielt icterische Färbung. Hände und Füsse schwollen an, 
die Haut wurde trocken, die Urinaussonderung gering, der 
Stuhl träge, der Auswurf aus den Lungen reichlich. So hielt 
das Uebel' bei wechselnder Besserung und Verschlimmerung, 
doch gutem Appetite, mehrere Monate an , ohne dass die an 
gezeigten Mittel etwas besserten. Pat. brauchte nun Hausmit 
tel, doch im Jan. J835 wurde S. wieder befragt, weil der 
noch immer nicht gebesserte Kranke Verminderung der Seh 
kraft bemerkte. Das Uebel nahm rasch zu und Pat. sah Alles 
wie durch Nebel, ohne dass man am Auge etwas Krankhaftes 
bemerkte. Dabei schritt die Phthisis mehr vor, schmerzhafter 
Husten, Auswurf und Zehrfieber nahmen zu und Pat. konnte nicht 
meltr aufstehen. Da die immer mehr zunehmende Amaurose 
die meiste Rücksicht zu fordern schien, gab S. Pillen aus Tart, 
emet. Extr. Arme. Sapo und Rheutn., legte Brechweinstein- 
pfiaster in die Schläfe, in den Nacken und hinter die Obren und 
ein Fontanell auf den Oberarm. Hierdurch wurde in 4 Wochen 
die Sehkraft wieder hergestellt, die Phthisis blieb aber, wie sie 
war und alle Mittel dagegen blieben ohne Erfolg, es kamen 
Nachtschweisse und Durchfälle dazu und Pat. schien verloren. 
S. verordnete nun essigsaures Blei, wie folgt: iiec. Plumbi 
acet. gr. jjj. Aqu. ros. 5j'v. Tinct. opii simpl. 5j.' -Sijr. dort. 
Aurant. 5rl. M. D. S. Alle 2 Stunden einen halben Esslöffel. 
Diese Mixtur wirkte fast zauberisch, denn bald nahmen die 
Nachtschweisse ab, der Durchfall schwand und der Husten 
wurde immer milder, der Auswurf geringer, wobei Pat. all 
mählich zu Kräften kam. Später wurde das Mittel nur 4 Mal 
und endlich 2 Mal 6 Wochen hindurch genommen, und so Pat. 
ganz hergestellt. [Med, Zeit, v- Vereine /. Heilk. in Pr. 1837. 
Nr. 8.J 
IV. Gynaekologie und Paediatrik. 
153. Austragung einer Frucht nach 5 Mal wie 
derholtem Abortus; von Dr. Dkoste in Osnabrück. Eine 
gesunde, robuste, corpulente Frau, aus frühester Kindheit kei 
ner namhaften Krankheit sich bewusst, später stets wohl, vom 
17. Jahre an regelmässig menstruirt und im 20. Jahre 1823 
nach Wunsche verheirathet, hatte sich nach einigen in der Ehe 
verlebten Monaten durch 2monatliches Ausbleiben der Periode, 
so wie durch plötzlichen Eintritt täglich wiederkehrender frei 
williger Uebelkeit und öfteren unveraulassteu Erbrechens zu
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.