Full text: (Neueste Folge, Band 4 = 1837, No 1-No 8)

121 
IV. Gynäkologie und Pädiatrik. 
oder um den Gastricismus, den er schlechterdings supplirt, zu 
heben — aber wie erstaunt er, wenn das Brechmittel Blutbre 
chen bedingt, oder wenigstens keine Besserung herbeiführt. 
Wie oft hat er doch bei Nausea und Müdigkeit Brechmittel mit 
Nutzen gegeben, warum dies Mal nicht? War hier wohl auch 
das Uterinsystem Schuld an der Neusea, lag die Ursache ein 
zig und allein im Nervensysteme? Wurde die. Nausea dies 
Mal von Consens zwischen Hirn und Magen bedingt? Nein, 
alles dies ist zwar der Fall sehr oft, aber nicht immer. Man 
lässt dem Vollblütigen zur Ader und alle Nausea, träge Ver 
dauung und Müdigkeit hört auf, weil der von der übervollen 
Milz aus überfüllte Magen von der Last seiner Blutmasse be 
freit wird. Hieraus ergiebt sich, dass ausser den gewöhnlichen 
2 Factoren der Nausea und Dyspepsie: 1) Ueberladung des 
Magens mit Speisen und 2) Nervenalfection durch Consens mit 
irgend einem andern Nerveuheerde, auch noch eine dritte vor 
kommt: Ueberladung der Magengefässe mit Blut 
oder Blutcongestion und zwar kann der Magen in seiner 
Verrichtung gestört werden: a) weil im ganzen Körper zu viel 
Blut ist (allgemeine Plethora) b) wegen Plethora des.Magens, 
allein und c) wegen Anhäufung von Blut in den mit ihm in 
Consens stehenden Organen, z. B. bei Kopfverletzungen im 
Hirn. Hieraus erklärt sich, warum so viele Uebel einzelner 
Organe mit Nausea, warum so viele fieberhafte, heftige Krank 
heiten, wo Rarefactio sanguinis, Ausdehnung der Blutmasse, 
Plethora quoad volumcn statt findet, mit Uebelsein beginnen. 
Wendet man dies auf die erste Hälfte der Schwangerschaft an, 
so erklärt sich leicht, welche Bewandniss es mit der Nausea.in 
dieser Zeit hat. 1) In der ersten Zeit nach der Conception 
mag bei Nausea allerdings als Hauptfactor Nervenalfection des 
Uterinsystems auftreten. Denn der Nervenreiz ist mächtig ge 
nug, um nicht nur das ganze Genitalsystem aufzuregen, son 
dern auch um auf die Organe zu wirken , die im Consens oder 
Antagonismus mit dem Uterus stehen. Der Magen tritt in nega 
tives Verhältuiss, wenn der Uterus das Maximum der Positivi- 
tät erreicht. Von Blutüberfüllung als Hauptursache kann man 
also in dieser Periode nicht sprechen. Gleichwohl trennt sich 
auf diese Nervenalfection das Ei los und an seinen ersten Hül 
len wird gearbeitet, was ohne Blutcongestion gegen den Uterus 
lucht möglich ist. Der 2. Factor wirkt also auch, aber blos 
consensuell. 2) Wenn aber die erste Monatszeit vorüber ist, 
tritt der erste Factor mehr in den Hintergrund. . Der Schö- 
plungsact, bei dem die Nervenkraft besonders thätig war, ist 
vorüber. Sie spielt nun untergeordnete Rolle, sofern sie blos 
j roduction oder Vegitation des Eies vermittelt. Die ausgeblie- 
hene Periode vermehrt um ein Beträchtliches die Blutmasse, die 
Venen sind voller, die Arterien klopfen stärker, die Plasticität 
des Bluts erschöpft sich uud die Hauptrolle hat nun das Blut
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.