Full text: (Neueste Folge, Band 2 = 1836, No 9-No 16)

I. Pathologie, Therapie und medicinische Klinik. 73 
ctionen meist ausgeglichen ist. Das erste Erscheinen einer Blut- 
secretion aus den Genitalien ist hier das Zeichen der nahen 
Genesung. In prognostischer Beziehung neigt diese Form leicht 
zur Wasserbildung, die Quantität des Serum mehrt sich ohne Ver- 
hältniss zum Cruor und so bilden sich die Wasseransammlun 
gen im Zellgewebe der Glieder; in schlimmen Fällen erfolgen 
Anhäufungen in den edlen Höhlen. Wird hier nicht die Erre 
gung im ganzen Körper* erhöht, die Circulation in den Sexua- 
lien kräftig erhoben und durch gesteigertes Leben des irrita- 
beln Systems die Atonie in der Ernährung ausgeglichen, so 
muss nothwendig Hydrops entstehen. Für die Behandlung ist 
diese Chlorosis unbedingt die leichteste und der Kunst die zu 
gänglichste , weil dabei die gerühmten Tonica aller Art wirksam 
und segensreich sind. Diese Form ist in ihrem Verlaufe ein 
fach, in ihren Erscheinungen klar und entspricht der gewöhn 
lichen Ansicht der Aerzte, so dass nur das in jedem Compen- 
dio Vorgetragene zu geschehen braucht, um, sind die Umstän 
de nicht ganz ungünstig, das Ganze zum erwünschten Ende zu 
führen. Fast jedes nosologische System wird hier seinen Stütz— 
punct- und seine Rechnung finden: hier tliun die ätherisch öli 
gen , die bitter-gewürzhaften, die tonischen und besonders die 
eisenhaltigen Mittel Wunder und oft schon ist der günstigste 
Erfolg mit der nächsten Menstruation erreicht. Diese Fälle ha 
ben die China, den Dictamnus albus, die Sali.r fragilis, das 
Helenium und den Cositis Indiens in Ruf gebracht. Hier sind 
die eisenhaltigen Quellen von Cudowa, Altwasser, Pyrmont 
und Driburg an der Reihe und nur hier kann man zuversicht 
lich auf dieselben rechnen. Es ist demVerf. oft vorgekommen, 
dass die von dieser Menostasie nach eisenhaltigen Quellen Ge 
nesenen andere zwar ebenfalls an Menostasie doch in anderer 
Richtung Leidende zu dieser Cur überredeten , und sich sehr 
darüber w underten, dass diese Quellen erfolglos blieben. Duo 
si faciunt idem, non est idem, ist bei ärztlichen Vorschriften 
stets der Fall, wenn diese nicht aus dem innern Wesen, son 
dern der äusseru Erscheinung abgeleitet werden. Kommt bei 
dieser Menostasie, wie dies häufig ist, Verstopfung vor, so 
werden Aloetica, Rheum und Helleborus den Zweck schnell 
erreichen und die praktische Aufgabe am besten lösen, weil 
diese Drastica dem hier vorwaltenden Torpor am besten ent 
sprechen. Hierher passen auch die ^ewürzhaften Bäder, Halb 
bäder und die geistigen Einreibungen in die Gegend des Uterus. 
Die zweite Art der atonischen Menostasie ist eine ganz andere 
und in ihrem Wesen so dunkel, dass sie nur der Erfahrene 
in 'ihrer ganzen Bedeutung begreifen und erklären kann. Al 
lerdings tritt hier auch ein atonischer, aber vom erstem ganz 
verschiedener Zustand hervor. Die bisher besprochene Chloro- 
sis kann nur durch absolutes Gesunkenseiu des irritabeln Le 
bens überhaupt und im Gefässystem der Sexualien insbesondere
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.