Full text: (Neueste Folge, Band 2 = 1836, No 9-No 16)

225 
III. Materia rnedica und Toxikologie. 
•Am andern Morgen führte er sich und das Auge dann jedesmai 
besser, am Tage aber trat wieder der frühere üble Zustand ein. 
~: le Fussbäder wurden lauge fortgesetzt. Erst wurden sie jeden 
Abend genommen, dann 4, 3 bis 2 Mal wöchentlich, weil Ge- 
ulil von Schwäche nach oft hinter einander genommenen Bä- 
ern entstand. Zu weiterer Ableitung legte sich der Kranke 
>mter beide Ohren einen Brei aus 1 Drachme Plumb. acet. und 
d Drachmen Kali sulph. acid. mit Wasser gemengt. Sehr bald 
'achte dieser durch Einwirkung der freien Essigsäure bren- 
ne nde Röthe auf der Haut hervor, die zwar bald Mieder sich 
jerlor, doch sichtlich nützte und deshalb oft wiederholt M'urde. 
as Uebel hatte über 1 Monat gedauert und war dem Kranken, 
^ le dein Verf. lästig. Des langen, scheinbar unveränderten 
Bestehens wegen musste der Letztere nun ein chronisches, mehr 
passives Leiden annehmen, und er glaubte daher mit gelinden 
*f e izmitteln anlangen zu dürfen. Er wendete also örtlich Exlr. 
,PÜ in Auflösung, verdünnte Opiuintinctur, Tinct. Galban. 
ln schleimig-wässerigem Vehikel und wiederholt colirte China- 
®pkochung mit Rosen wasser an, liess innerlich Camph. und 
-"7. antarthrit. Elleri nehmen, doch der leiseste Reiz wirkte 
"achtheilig. Er liess daher Aqu. opii bereiten, diese mit Com- 
Pressen aufs Auge legen und schaffte dadurch in einem Tage 
bedeutende Erleichterung, dass die profuse Thränenabsonde- 
ung aufhörte, die Photophobie und die hohe Röthe der innern 
"geulidhaut sich verlor und die weisse Albuginea wieder zu 
allen war. Tags darauf war die Besserung noch bedeutender. 
*" dritten tröpfelte D. Tinct. opii Eccardi ins Auge, wodurch 
m Augenblick zwar der wüthendste Schmerz hervorgebracht 
"d die saturirteste Röthe zurückgerufen wurde, doch währte 
les s nicht lange, sondern recht bald traten die erspriesslichsten 
.°*gen ein. Dann w urde alle Paar Stunden Tinct. opii E. 
^‘"getröpfelt und sonst nichts angewendet. In einigen Tagen 
y a . r das Auge wieder ganz hergestellt. —■ Die in der ganzen 
e it unterhaltenen Hautreize liess D. um so mehr bestehen, als 
zu f- lne ^ else machen musste, also leicht Rückkehr des Uebels 
wuchten war. Als stärkende Mischungen gab er ihm mit 
"Augenwasser aus Dec. Cort. Peruv. G. arab. und Tinct. 
j* 11 Eccardi und einen Augenspiritus aus Spir. Rorism. — 
— Menth, crisp. — Serp. Liq. Sal. ummon. anis. 
»e w ™ t ‘ Mehrwöchentliches Fahren in halb offe- 
" Wag en und bei rauhem Wetter hatte mitunter das Auge 
8o “! "’ le der empfindlicher gemacht und vermehrte Thränenab- 
rrr ^. ll , ln S hervorgerulen, doch keine erneuerte Entzündung. 
Vf™* 1 * Journ. d. prakt. Heilk. 1836. Mürz.] 
s ,j e Deber den Nutzen der Bel la d onna-Kly- 
8ilh le Anwendung des regulinischen Queck- 
2u v, er ,* lm Heus; vom Dr. Hanois , Grossh. Mecklenb. Rath 
s ,e 'itz. — Die eigene Wirkung der Belladonna auf gewisse 
U1 “®anum d. Medicin. 1836. II. 15
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.