Full text: (Neueste Folge, Band 3 = 1836, No 17-No 24)

504 
IV. Gynäkologie und Pädiatrik. 
Aderlass gemacht. Nach mehrern Stunden war der Zustand 
noch derselbe, doch hatten wahre Wehen mit den falschen ge 
wechselt und die Schulter noch tiefer ins Becken gedrängt. In 
zwischen hatte man auch Opium und zwar bis zur anfangenden 
Narcose gegeben. Nach und nach schwand der Krampf, die 
Scheide wurde schlüpfrig, und als man die Hand einführte, 
entband sich, unter widerlichem Geräusche, übelriechende 
Luft. Nach anscheinender Ruhe erwachten jedoch dauernde 
kräftige Wehen, durch die der Rücken des Kindes immer stär 
ker zusammen und tiefer ins Becken gepresst wurde. Die über 
aus wirksamen und augenscheinlich erfolgreichen Anstrengungen 
der Natur schienen nunmehr das Kind, das wohl lange abge 
storben war, als Knäul hervorzutreiben. Und so war es auch, 
denn 9 Uhr Abends wurde das Kind durchs Becken in die äus- 
sern Geburtstheile gepresst. Als es durchging zeigte es sich 
wie folgt: der rechte Arm nach unten und voran und in der 
Scheide der gekrümmte Rücken, so dass also der Kopf nach 
rechts und das Becken mit den Füssen nach links gewendet 
noch unsichtbar war. Einen Augenblick früher erschien der 
Steiss mit den untern Extremitäten, dann der linke Oberarm 
und zuletzt der Kopf aus den Genitalien. Die Nachgeburt folgte 
gleich nach. Der todte Knabe war ganz ausgetragen, gross, 
ziemlich wohlgenährt und ausser einer Stelle am Thorax, wo 
sich die Epidermis getrennt und dem angeschwollenen Arme 
fand sich auch nicht die geringste Verletzung an demselben. 
Nach diesen schweren, von der Natur und wiederholt von der 
Kunst herbeigefiihrten Anstrengungen zur Entbindung musste 
uian immer noch den Kräftezustand der Person bewundern. Die 
Nacht verging ruhig, selbst unter einigem Schlafe. Der Leib 
war am Morgen weich, der Puls voll, doch regelmässig, die 
Geburtstheile nicht angeschwollen, die Zunge rein, feucht, da 
bei aber Durst und beim Herumdrehen Schmerzen in den Len 
den. Die weitere Behandlung übernahm einer der obengenann 
ten Aerzte und dieser stellte in verhältnissmüssig kurzer Zeit 
die Wöchnerin her. Da ihr der Abortivmittel wegen Unter 
suchung drohte, entfernte sie sich und wurde später, abermals 
schwanger, in Göttingen sehr schwer entbunden. Ausser diesem 
bemerkenswertlien Falle, der einen neuen Beweis für die Auto- 
cratie der Natur giebt, hat B. einen zweiten ganz ähnlichen be 
obachtet und einen dritten hatte bald nachher, als man, um ihn 
zu holen, einen Boten abgesendet, die Naturkraft ohne alle 
Beihülfe beendigt. Der 2. Fall ereignete sich bei einer Lein- 
webersfrau. Dieselbe war schon mehrere Tage im Kreissen 
und als B. ankam, entfernte sich ein College wegen sonstiger 
dringender Geschäfte und auch der Ruhe bedürfend von dem 
Nachtwachen und gehabten Anstrengungen, die weitere Besor 
gung des Falls dem Verf, überlassend. Ein bis an den Ellen 
bogen vorgefallener Arm ragte geschwollen und schwarzblau
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.