Full text: (Neueste Folge, Band 3 = 1836, No 17-No 24)

SUEIBSAMUM 
des Neuesten und Wissenswiirdigsten 
aus der 
gesammtcn Mcdicin 
zum Gebrauche praktischer Aerzte und Wundarzte. 
14. December 1836. JW 24t. 
I. Pathologie, Therapie und medicinisciieKlinik; 
216. Febris intermittens larvata; von Dr. Rit 
ter zu Rottenburg a. Neckar. 1) Ein Mann in den 4ü'-‘ r Jah 
ren von starker Constitution, welcher derLiebe und dem Weine 
huldigte und seit Jahren, bis auf einige Gonorrhöen, gesund ge 
wesen seyn will, bekam plötzlich, ohne bekannte Ursache, längs 
dem Rücken einen Frost, zu dem sich ausserordentliche, boh 
rende und klopfende Schmerzen in der Augenhöhle und in den 
Theilen, in denen sich der Infra- und Supraorbitalnerv ver 
zweigt, fanden, die bis zum Närrischtverdeh, wie Pat. sagte, 
stiegen, nach und nach aber sich wieder verloren. Tags 
darauf kehrten dieselben Schmerzen Morgens um G Uhr wie 
der zurück und wütheten immer zunehmend bis Mittags 12 Uhr 
fort und Hessen dann wieder nach bis zu derselben Stunde des 
andern Morgens etc. Ein Arzt wendete dagegen verschiedene 
Mittel an, hielt das Ganze für Prosopalgie und schlug, da Alles 
nichts half, dem Kranken, der zu Allem bereit war, die Dutch- 
schneidung der Nerven vor. So kam Pat. in Behandlung des 
Verls. Dieser, anfangs selbst verlegen über die Natur des 
Uebels, verfuhr nur palliativ, schmerzlindernd, gab Opiate und 
Morphin und wendete letzteres auch endermatisch an, indem er 
die Stellen det Haut, wo der Infra- und Stipraorbitalnerve 
a uch am Schädel heraustritt, durch Blasenpflaster bioslegte, 
doch Alles vergebens. Endlich machten den Verf. die Inter- 
Missionen aufmerksam und er erkannte im Leiden eine Quoti- 
diuna larvata. Der gastrischen Symptome wegen verordnete er 
€1 'ne Sol. Sai. ammon. rtepur. mit Tart. emet. und später 
Chinin und die Schmerzen waren wie weggezaubert. 24 Gran 
Chinin heilten das ganze Uebel radical und seitdem ist das Be 
finden das beste. — 2) Gleichzeitig mit dem eben erzählten 
Falle beobachtete R. noch 2 andere, jenem ganz ähnliche, nur 
Mit dem Unterschiede, dass die Schmerzanfälle, die auch den 
Qootidiantypus hielten und dieselben Nervenpartien ergriffen, 
s jch zu einer andern Zeit des Tages ein f inden. Auf lösende 
Salzmixtur und später Chinin höben auch diese Uebel schnell.— 
Suramariiim d. Medicin. 1836. III. 29
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.