Full text: (Neueste Folge, Band 3 = 1836, No 17-No 24)

SUMMARIUM 
des Neuesten und Wissenswürdigsten 
aus der 
gesammten Medicin 
zum Gebrauche praktischer Aerzte und Wundärzte. 
14. November 1836. M 22. 
I. Pathologie, Therapie und medicinische Klinik. 
150. Verwachsung der Valvulac mitrales bei 
einem Mädchen von 15 Jahren; von Dr. v. Waenkkr 
in Frciburg. Maria B. bekam im 10. Jahre so heftiges schmerz 
haftes Herzklopfen, dass Erstickungsanfälle eintraten. Ein zu 
fällig im Orte befindlicher Arzt erklärte das Uebel für Entzün 
dung des Herzbeutels und verordnete unter andern auch Hb. 
Digital, purp., worauf es bald besser ging. Von dieser Zeit 
811 behielt das Kind jedoch Athembesclnverden und hatte bei 
der geringsten Anstrengung so heftiges Herzklopfen, dass man 
dies schon durch die Kleider sah. Im 14. Jahre, 1833, litt 
das Mädchen au dem damals epidemisch herrschenden Keuch 
husten, den v. W. in Betracht der grossen, hier herrschenden 
Befahr mit Morphium und Digitalis behandelte. Mit Ver 
schwinden der Epidemie erholte sich Pat. auch wieder so, dass 
Sle die Schule besuchen konnte, doch wurde sie immer elender 
J ln d hatte mehr vom Herzklopfen zu leiden. Im Sommer 1834 
“ekam sie beim Mittagsessen einen apoplectischen Anfall, auf 
den Lähmung des rechten Arms und Fusses folgte. Stärkende 
jOittel hoben zwar die des letztem, doch die des ersten blieb 
b js zum Tode, der unter einem 2. solchen Anfalle im Jan. 1835 
ei ntrat. Bei Untersuchung der Brusthöhle fand man die Lun- 
gen überall durch starke Membranen mit den Brustwandungen 
Verbunden, eben so den Herzbeutel, in dem gegen 8 Unzen 
Wasser stagnirten. Das Herz zeigte folgende Abnormitäten: die 
'^alvulae mitrales der linken Herzkammer waren unter einan 
der unzertrennlich verwachsen, so dass sie nur ein kleines Loch, 
durch das man kaum die Spitze des kleinen Fingers führen konnte, 
z '»ischen sich frei Hessen. Sie waren zudem knorpelartig verbil 
det und an den Rändern fest verknöchert. Die linke Vorkammer 
"’ ar aneurysmatisch ausgedehnt. Durch diese Structurverände- 
r, ! n S war der Einfluss des Bluts aus der linken Vorkammer in 
d ,e Kammer und der Blujlauf durch die Aorta selbst sehr be- 
seliränkt gewesen. Die rechte Herzhälfte war ganz regelmässig, 
Siuumarium d. Mediciu. 1836. III. 21
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.